Kann man mithilfe einer Diät tatsächlich abnehmen?

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion

© Jupiterimages/iStockphoto

Die Anzahl an unterschiedlichen Diäten ist nahezu unbegrenzt. Jede verfolgt ihre eigene Strategie und nicht wenige versprechen den schnellen Verlust überflüssiger Kilos. Das Spektrum reicht von Hackfleisch-, Eier- oder Sauerkraut-Diäten über unterschiedlichste Blitz-Diäten bis hin zur Atkins-Diät oder der Trennkost-Diät, um nur einige zu nennen. Aber verliert man mithilfe dieser oder anderer Diäten, die täglich quer durch die Gazetten geistern, tatsächlich überflüssige Kilos?

Die Antwort lautet: Ja, allerdings nur dann, wenn man sich für eine seriöse Diät entscheidet und diese in eine langfristige Umstellung von Ernährung und Essverhalten einbettet. Eine seriöse Diät erkennt man an unterschiedlichen Kriterien: Sie sollte zum Einen dazu beitragen, das eigene Gewicht richtig einzuschätzen und dabei andere Motive, wie zum Beispiel ein verzerrtes Körper- und Selbstbild ausschließen.

Zum Anderen empfehlen sinnvolle Diäten immer eine tägliche Kalorienaufnahme, die oberhalb der Schallgrenze von 1.200 Kilokalorien (kcal) liegt. Wer täglich weniger Kalorien zu sich nimmt, erhöht das Risiko einer Unterversorgung mit notwendigen Nährstoffen. Zusätzlich trägt die verringerte Kalorienmenge zum viel zitierten JoJo-Effekt bei. In dessen Folge zeigt die heimische Waage einige Zeit nach einer Diät nicht selten deutlich mehr Gewicht an, als davor. Der Grund: Verringert sich die täglich aufgenommene Kalorienmenge dauerhaft unter die Grenze von 1.200 kcal, dann schaltet der Stoffwechsel auf Sparflamme um. Eine Umstellung, die er auch dann noch beibehält, wenn man sich wieder normal ernährt. Überschüssige Kalorien schlagen sich folgerichtig in überflüssigen Pfunden nieder.

Eine Diät sollte darüber hinaus ausgewogen sein, also auf eine Vielzahl verschiedener Lebensmittel wie Milchprodukte, Obst, Gemüse, Getreide und Fisch setzen. Lässt sie außerdem Freiräume für die eigenen Vorlieben, wie zum Beispiel den Verzehr der persönlichen Lieblingsspeise, dann ist das ein weiterer Pluspunkt. Denn mit dem richtigen Maß ist auch der gelegentliche Genuss von kalorienreichen Speisen kein Problem.

Dagegen gilt es, gänzlich auf Schlankmacher-Pillen zu verzichten, egal was sie versprechen. In einigen, wenigen Ausnahmefällen wie bei bestimmten Formen von starkem Übergewicht können sie zwar sinnvoll sein. Sie sollten dann jedoch ausschließlich in Absprache mit dem Arzt eingenommen werden. Apropos Versprechen: Unseriöse Diäten versprechen häufig das Erreichen des Ideal-Gewichts in wenigen Wochen. Das schließt den Verlust überflüssiger Pfunde im zweistelligen Kilo-Bereich ein. Durch eine seriöse Diät sollte man durchschnittlich nicht mehr als zwei Kilo pro Monat verlieren. Der moderate Gewichtsverlust verdeutlicht: Abnehmen ist unabhängig vom Ausmaß des Übergewichts eine langfristige Angelegenheit.

Und sie sollte mit einer grundlegenden Ernährungsumstellung nach Ende der Diät einhergehen. Diese setzt neben einer ausgewogenen und gesunden Ernährung besonders auf das Erlernen eines bewussten Essverhaltens. Wer zum Beispiel Essen als Mittel nutzt, um Stress oder Ärger zu kompensieren, der sucht sich stattdessen besser andere Lösungswege. Entspannungstechniken und ausreichend Bewegung können für den notwendigen Ausgleich sorgen. Der vermeintliche Appetit ist dann mit Sicherheit schnell verflogen.

Fazit: Eine ausgewogene Diät, die eine langfristige Umstellung des Ernährungsplans sowie des Essverhaltens einleitet, bringt Sie dem Wunschgewicht deutlich näher als kurzfristige Radikaldiäten. Wenn dann noch das richtige Maß an Sport und Bewegung, ausreichend Schlaf und die nötige Portion an Freizeitaktivitäten dazu kommen, ist man auf dem besten Wege zum dauerhaften Wunschgewicht.

Thomas Kresser (ehem. Chefredakteur)

Thomas Kresser (ehem. Chefredakteur)


Glänzt Ihre Gesichtshaut?