Anzeige

Anzeige

Zahnimplantate

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (20. November 2014)

© Jupiterimages/Digital Vision

Zahnimplantate sind heute fester Bestandteil der zahnmedizinischen Behandlung. Sie sind lange haltbar, gesundheitlich unbedenklich und ermöglichen einen optisch sehr ansprechenden und funktionstüchtigen Zahnersatz.

Implantation (lat. implantare = einpflanzen) bedeutet, dass der Arzt körperfremdes Material (z.B. Kunststoff, Metall oder auch biologisches Gewebe) in den menschlichen Körper "einpflanzt", wo es dann eine bestimmte Funktion übernimmt. Im Falle von Zahnimplantaten verankert der Zahnarzt oder Kieferchirurg einen Metallstift aus Titan fest im Kieferknochen, wo er mit dem umliegenden Knochengewebe verwächst (sog. Osseointegration). Das Zahnimplantat dient nun als Zahnwurzel für einen Zahnaufbau, der die Zahnlücke schließt.

Zahnimplantate können die Grundlage für Zahnkronen, Zahnbrücken, Teil- sowie Vollprothesen bilden.

Auf die einzelnen Zahnimplantate kann der Zahnarzt zum Beispiel Einzelkronen oder komplette Brücken aufsetzen. Daher ist diese Möglichkeit des Zahnersatzes bei Zahnverlust im Frontzahnbereich besonders vorteilhaft. Außerdem können die Zahnimplantate als "Anker" für Prothesen dienen. Sie befriedigen somit nicht nur ästhetische Ansprüche, sondern stellen die Kaufunktion des Gebisses wieder her und verhindern die Rückbildung des Kieferknochens, die bei einem Zahnverlust häufig auftritt. Auf diese Weise können Zahnimplantate auch das allgemeine Wohlbefinden steigern.

Nur wenn der Gesundheitszustand des Ober- oder Unterkiefers es zulässt, kann der Zahnarzt oder der Kieferchirurg die Zahnimplantate in den Kieferknochen einbringen. Nach einer Einheilungsphase von etwa drei bis acht Monaten sind die Zahnimplantate endgültig im Kiefer verankert.

Illustration: Darstellung eines Zahnimplantats © Jupiterimages/iStockphoto

Aufbau eines Zahnimplantats

Bei den meisten Patienten wächst ein Zahnimplantat problemlos und ohne Komplikationen in den Kieferknochen ein. Betroffene können dann wieder ganz normal kauen. Auch die Zahnpflege ist bei Zahnimplantaten nach zahnärztlicher Einweisung in der Regel kein Problem.


Anzeige