Anzeige

Anzeige

Zahnersatz

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (10. August 2015)

© iStock

Unter Zahnersatz versteht man sämtliche Maßnahmen, die ein lückenhaftes Gebiss vollständig wiederherstellen können. Die Ursachen für fehlende Zähne sind vielfältig. Meist mussten sich die betroffenen Patienten die Zähne wegen starker Karies oder Zahnfleischerkrankungen ziehen lassen. Aber auch nach Unfällen oder bei fehlender Zahnentwicklung im Kindesalter kann ein Zahnersatz nötig sein.

Der Zahnersatz ist erforderlich, um die Kaufunktion wiederherzustellen. Belässt man die Lücke im Gebiss, können Folgeschäden an den verbleibenden Zähnen, an den Kiefergelenken, am Kieferknochen oder in der Kaumuskulatur entstehen, zum Beispiel:

  • Zahnkippungen
  • Zahnwanderungen
  • Abbau des Kieferknochens
  • Beschwerden im Kiefergelenk

Auch das optische Erscheinungsbild ("Zahnästhetik") spielt eine wichtige Rolle beim Zahnersatz, da gerade fehlende Frontzähne oder eingefallene Wangenbereiche den Gesichtsausdruck nachteilig verändern können.

Zahnärzte verwenden für die Planung, Herstellung und Versorgung mit Zahnersatz den Fachbegriff Prothetik. Zu den prothetischen Möglichkeiten in der Zahnmedizin gehören vor allem:

  • Zahnkronen: Zahnkronen (Vollkronen) kommen immer dann zum Einsatz, wenn der Zahnarzt einen Zahn erhalten möchte, dieser aber so stark zerstört ist, dass zahnerhaltende Maßnahmen wie Zahnfüllungen, Inlays oder ein anderer Zahnersatz wie eine Teilkrone nicht mehr möglich sind.
  • Teilkronen: Vor allem wenn die äußere, sichtbare Seite des Zahns noch erhalten ist, bietet sich dieses Zahnersatz-Verfahren an. Die Vorgehensweise ist im Wesentlichen die gleiche wie bei einer Vollkrone. Bei der Teilkrone schleift der Zahnarzt allerdings weniger Zahnsubstanz ab. Damit ist eine Teilkrone – zum Beispiel in Form einer Dreiviertelkrone – eine zahnschonendere Variante.
  • Brücken: Zahnbrücken werden von den angrenzenden Zähnen getragen. Sie "überbrücken" damit eine Zahnlücke, die durch den Verlust eines oder mehrerer Zähne entstanden ist. Ob ein Gebiss für Zahnbrücken geeignet ist, hängt unter anderem davon ab, wie belastbar die noch vorhandenen Zähne sind.
  • Teilprothesen: Dieser Zahnersatz kann herausnehmbar sein oder fest in das Restgebiss eingesetzt werden.
  • Totalprothesen: Sind Ober- oder Unterkiefer komplett zahnlos, so bietet sich ein kompletter künstlicher Zahnersatz an – die Total- oder Vollprothese.

Zahnlücken können verschiedene Probleme verursachen, zum Beispiel Zahnfehlstellungen, Kieferbeschwerden oder auch Schwierigkeiten beim Kauen. Ein Zahnersatz kann helfen, die Probleme zu beseitigen und das ästhetische Erscheinungsbild des Gebisses zu verbessern.


Anzeige