Vaterschaftstest: Rechtliche Aspekte

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (27. Februar 2014)

Seit 2010 gilt in Deutschland das Gendiagnostikgesetz, das auch den rechtlichen Rahmen für einen Vaterschaftstest beziehungsweise eine Abstammungsbegutachtung steckt. Wie der Test durchgeführt werden muss, regeln Richtlinien der Gendiagnostik-Kommission am Robert Koch-Institut in Berlin.

Laut Gesetzgebung ist es einem Vater, genauso einer Mutter und einem Kind möglich, sich über die genauen genetischen Verhältnisse, also die Abstammung, zu informieren. Dazu kann der Betreffende per Familiengericht durchsetzen, dass notwendige DNA-Proben für ein Abstammungsgutachten gewonnen werden.