Vakuumbiopsie: Risiken und Komplikationen

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (26. Mai 2014)

Wie alle chirurgischen Verfahren kann auch die Vakuumbiopsie (minimalinvasive Biopsie der Brust, MIBB) in seltenen Fällen mit Risiken und Komplikationen verbunden sein. Dazu zählen beispielsweise Blutergüsse (Hämatome) an der Einstichstelle und leichtere Blutungen, die jedoch in der Regel keine weitere Behandlung erforderlich machen. Stärkere Blutungen sind bei der Vakuumbiopsie extrem selten.

In Einzelfällen können bei der Vakuumbiopsie allergische Reaktionen auf das örtliche Betäubungsmittel oder Störungen der Wundheilung (z.B. aufgrund von Infektionen) auftreten. Wegen der Größe der eingesetzten Hohlnadel ist auch nicht 100-prozentig auszuschließen, dass die Vakuumbiopsie der Brust mit dem Risiko einhergeht, Krebszellen zu verschleppen. Außerdem ist die röntgengesteuerte Vakuumbiopsie wegen der zusätzlichen Röntgenaufnahmen mit einer höheren Strahlenbelastung verbunden als andere Methoden der Brustbiopsie.