Spermiogramm (Spermauntersuchung): Auswertung

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (28. November 2013)

Die Spermiogramm-Auswertung ermöglicht es, die Zeugungsfähigkeit eines Mannes zu beurteilen. Ärzte werten das in der Spermauntersuchung erstellte Spermiogramm nach den Richtlinien der WHO (World Health Organisation, Weltgesundheitsorganisation) aus. Nach diesen WHO-Richtlinien liegt dann ein normales Ejakulat vor, wenn das Spermiogramm-Ergebnis folgende Normwerte enthält:

Was wird untersucht?Definition
Konzentration> 20 Mio. Spermien / ml
Gesamtzahl> 40 Mio. Spermien / Ejakulat
Beweglichkeit> 25 % schnell vorwärtsbewegliche Spermien
> 50 % vorwärtsbewegliche Spermien
Anteil lebender Spermien> 50 % lebende Spermien
ViskositätEjakulat verflüssigt sich innerhalb einer Stunde
weiße Blutkörperchen< 1 Mio. / ml
Fruchtzucker (Fruktose)> 13 µmol / Ejakulat
Zink> 2,4 µmol / Ejakulat

Nach der Spermiogramm-Auswertung gemäß WHO-Richtlinien gilt ein Mann dann als zeugungsfähig, wenn sich im Spermiogramm mehr als 20 Millionen Samenzellen (Spermien) je Milliliter Ejakulat finden, von denen mindestens die Hälfte beweglich ist. Bakterien oder weiße Blutkörperchen (Leukozyten) dürfen dabei nicht im Spermiogramm nachweisbar sein.