Anzeige

Anzeige

Shiatsu

Veröffentlicht von: Wiebke Raue (02. September 2015)

© Photodisc/Contemporary Health

Shiatsu (japanisch shi = Finger; atsu = Druck) ist ein aus Japan stammendes alternatives Heilverfahren. Ziel von Shiatsu ist es, durch gezielten Druck auf bestimmte Körperbereiche Blockaden zu lösen – und durch die Massage den Energiefluss im menschlichen Körper wiederherzustellen.

Die Wurzeln des Shiatsu gehen auf die jahrtausendealte traditionelle chinesische Medizin zurück und können als Fortentwicklung der Akupressur angesehen werden. Bereits im zehnten Jahrhundert setzten die Japaner Massage-Methoden ein, welche an das heutige Shiatsu anlehnen. Der Begriff Shiatsu ist jedoch erst seit Anfang des 20. Jahrhunderts geläufig. In den 1920er Jahren etablierte sich Shiatsu in Japan zunehmend, insbesondere durch die Arbeit der Japaner Namikoshi und Masunaga. In Deutschland ist Shiatsu seit Mitte der 1970er Jahre ein bekanntes Therapieverfahren.

Heute beinhaltet Shiatsu neben den traditionellen chinesischen und japanischen Komponenten auch westliche Einflüsse. Zudem gibt es zahlreiche Varianten des Shiatsu, in welche auch andere Verfahren und Techniken einfließen, so zum Beispiel das Zen-Shiatsu, das meditative Elemente enthält. Die verschiedenen Shiatsu-Varianten beruhen jedoch alle auf ähnlichen Ansichten.

Wie auch bei der Akupressur liegt dem Konzept des Shiatsu die Annahme zugrunde, das durch jeden Menschen eine universelle Lebensenergie strömt: das Qi. Das Qi fließt in bestimmten Bahnen – den sogenannten Meridianen – durch den gesamten Körper. Die Meridiane sind dabei verschiedenen Organen zugeordnet.

Wird der Energiefluss durch Faktoren wie Stress, klimatische Einflüsse oder einen ungesunden Lebenswandel gestört, können Krankheiten entstehen – so die Ansicht der Anhänger asiatischer Heilkunst. Daher gilt es, den individuellen Energiefluss wieder in einen gesunden Zustand zu versetzen. Blockaden im Qi können sich zum Beispiel in Form von Schmerzen, Verspannungen oder auch psychischer Verstimmung äußern.

Mithilfe von Shiatsu sollen diese Blockaden gezielt gelöst werden – und zwar durch Druck, Reibung und Dehnung der jeweiligen Meridiane. Häufig kommt dabei auch die verwandte Akupressur zum Einsatz.

Welche genaue Wirkung Shiatsu hat, ist nicht bewiesen. © iStock

Welche genaue Wirkung Shiatsu hat, ist nicht bewiesen.

Shiatsu wird in der Regel von Personen in medizinischen Assistenzberufen ausgeführt, etwa von Masseuren oder Physiotherapeuten. Auch viele Heilpraktiker bieten Shiatsu an. Allerdings kann jeder von sich behaupten, ein Shiatsu-Praktiker zu sein – denn dieser Begriff ist nicht geschützt. Die Massage kann also auch von Personen angeboten werden, die keine fundierte Ausbildung erhalten haben.

Daher gilt vor einer eventuellen Shiatsu-Massage: Informieren Sie sich vorab über die jeweiligen Qualifikationen des Anbieters! Prüfen Sie, ob er eine Ausbildung in Shiatsu hat und wie umfangreich diese war.

Anzeige