Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Reiki

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (28. Oktober 2013)

Allgemeines

Reiki ist eine Meditations- und Behandlungsmethode. Sie beruht auf der Vorstellung, dass universelle Energie von einem Menschen auf einen anderen übertragen werden kann.

Auf diese Weise soll das Wohlbefinden gesteigert und Krankheiten behandelt werden. Der Begriff Reiki stammt aus dem Japanischen und setzt sich aus den Wörtern rei (=universell) und ki (=Lebensenergie) zusammen.

Die Grundlage von Reiki ist das Konzept der universellen Energie. Diese Vorstellung ist vergleichbar mit dem christlichen Bild des "Heiligen Geists" oder dem in Ägypten benutzten "Ka". Diese universelle Kraft wird durch Handauflegen auf einen anderen Menschen übertragen und entfaltet dort ihre heilende Kraft.

Eine konventionelle Diagnose wird vor der Durchführung einer Reiki-Behandlung nicht gestellt. Berührung ist dabei ein wichtiger Teil, denn der Behandelnde überprüft allein durch Handauflegen die Energiezustände des Gegenübers. Während der Behandlung liegt man bekleidet auf einer Matte. Durch eine 15-minütige Handauflegung auf die Stirn des Erkrankten versucht der Behandelnde sich auf diesen einzustimmen. Anschließend berührt er andere Körperstellen wie Kopf, Hals, Brustkorb und Unterbauch. Wichtig dabei ist, dass die sogenannten Chakren, die Energiezentren, mit Reiki versorgt werden. Je nach Erkrankung wird die Energie auch auf andere Körperbereiche übertragen.

Zu den Anwendungsgebieten von Reiki zählen grundsätzlich funktionelle Störungen sowie psychische Probleme. Reiki-Behandlungen werden oft zum Stressabbau oder unterstützend zu anderen Behandlungen angeboten. Weitere Anwendungsgebiete sind:

Es existieren nur wenige Studien über die Wirksamkeit von Reiki. Zwar geben einige Hinweise auf eine positive Auswirkung regelmäßiger Reiki-Behandlungen zum Beispiel bei der Behandlung von Depressionen, jedoch fehlen unabhängige wissenschaftliche Überprüfungen der Ergebnisse. Daher können diese nur als Hinweis auf eine mögliche positive Wirkung gewertet werden.






Anzeige