Radiojodtherapie: Nachsorge

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (10. Oktober 2014)

Die Radiojodtherapie erfordert eine gründliche Nachsorge durch den behandelnden Arzt. Da die verabreichte Jod-Dosis relativ niedrig ist, lässt sich eine therapeutische Wirkung in der Regel erst nach mehreren Wochen bis hin zu sechs Monaten erzielen. Zur Nachsorge überprüft der Arzt in regelmäßigen Abständen den Erfolg der Behandlung, zum Beispiel mithilfe einer Schilddrüsen-Szintigraphie.

Nicht angewendet werden sollte die Radiojodtherapie

Frauen sollten nach einer Radiojodtherapie für mindestens sechs Monate auf eine Schwangerschaft verzichten.

Es ist nicht bekannt, ob sich das Risiko für genetische Erkrankungen oder Krebs durch eine Radiojodtherapie erhöht.