Kontrollunter­suchung beim Zahnarzt: Prophylaxeberatung & Fluoridbehandlung

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (22. Juni 2015)

Die Beratung steht am Anfang jeder vorbeugenden (prophylaktischen) Maßnahme. Zunächst untersucht der Zahnarzt das Gebiss und den gesamten Mundraum gründlich und dokumentiert den Zustand der Zähne (Zahnstatus). Dadurch kann er einschätzen, wie anfällig die Zähne für Karies sind. Darauf aufbauend empfiehlt der Zahnarzt Maßnahmen, die das Kariesrisiko senken und die Mundgesundheit verbessern sollen. So gibt er zum Beispiel Tipps zur häuslichen Mundhygiene. Dazu gehört zum Beispiel

  • richtiges Zähneputzen,
  • die korrekte Anwendung von Zahnseide und
  • die Verwendung von weiteren Zahnpflegeprodukten, etwa Mundspüllösungen oder Fluoridgelen.

Die Kariesanfälligkeit kann der Zahnarzt bei der Kontrolluntersuchung auch mit einem Speicheltest prüfen. Dabei untersucht er, welche Bakterien im Mundraum sind. Sind viele kariesverursachende Bakterien (z.B. Mutans-Streptokokken, bestimmte Laktobazillen) vorhanden, ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass Karies auftritt. Ein direkter Zusammenhang zwischen der Bakterienanzahl und dem jeweiligen Kariesrisiko besteht jedoch nicht, da viele Faktoren dafür verantwortlich sind, welche Bakterien sich im Mundraum ansiedeln und sich die bakterielle Besiedelung daher ständig verändert. Weist der Speicheltest viele Kariesbakterien nach, ist es aber in jedem Fall sinnvoll, die Zahnpflege zu verstärken. In der Regel tragen die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten für den Speicheltest nicht. Der Test ist zudem unter bestimmten Umständen nicht sinnvoll – zum Beispiel, wenn die betreffende Person bereits Karies hat, gerade ein Antibiotikum einnimmt oder Träger eines festsitzenden kieferorthopädischen Gerätes ist. 

Fluoridbehandlung

Fluorid spielt bei der Vorbeugung (Prophylaxe) von Karies eine wichtige Rolle. Im Rahmen der Kontrolluntersuchung erklärt der Zahnarzt daher auch, welche Maßnahmen zur Fluoridierung im Einzelfall sinnvoll sind. Hierzu zählen unter anderem:

  • Verwendung von fluoridiertem Speisesalz beim Kochen
  • fluoridierte Zahnpasta
  • regelmäßiger Gebrauch von Fluoridgelees, um die Fluoridversorgung der Zähne zu verbessern.

Reichen diese Maßnahmen nicht aus, kann der Zahnarzt Fluoridtabletten verschreiben oder die Zähne mit einem Fluoridlack versiegeln.