Glaukom-Früherkennung (Früherkennung des grünen Stars): Wer sollte zur Glaukom-Früherkennung gehen?

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (10. Oktober 2014)

Eine Glaukom-Früherkennung wird bei Menschen durchgeführt, die noch keinerlei Beschwerden haben. Eine routinemäßige Reihenuntersuchung auf grünen Star (Glaukom-Screening) gibt es im Rahmen der gesetzlichen Früherkennungsuntersuchungen in Deutschland zurzeit nicht, da der Nutzen dieser Untersuchung nicht deutlich belegt ist. Viele Augenärzte empfehlen dennoch, ab dem 40. Lebensjahr regelmäßig eine Untersuchung auf grünen Star vornehmen zu lassen, und bieten dies als sogenannte IGeL-Leistung an.

Wer bereits Augenbeschwerden hat oder einer Risikogruppe angehört, sollte sich entsprechend häufiger untersuchen lassen. In diesen Fällen übernehmen in der Regel auch die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten der Glaukom-Früherkennung.

Zur Risikogruppe für grünen Star gehören folgende Personengruppen:

  • ältere Menschen
  • Personen, in deren Familie viele Glaukom-Erkrankungen vorkommen
  • Menschen mit Diabetes mellitus
  • Personen mit vergangener schwerer Augenentzündung
  • Menschen mit einem nachgewiesenen erhöhten Augeninnendruck
  • stark kurzsichtige und weitsichtige Menschen
  • Patienten, die mit Kortison behandelt werden