Anzeige

Anzeige

Endoskopie (Spiegelung)

Veröffentlicht von: Astrid Clasen (13. November 2013)

© Jupiterimages/iStockphoto

Die Endoskopie (Spiegelung) ist eine medizinische Technik, mit deren Hilfe Ärzte ohne oder nur mit einem kleinen chirurgischen Eingriff Körperhöhlen und Hohlorgane untersuchen, Krankheiten erkennen und gegebenenfalls gleich behandeln können.

Zur Endoskopie kommt ein spezielles Instrument zum Einsatz: das sogenannte Endoskop. Jedes Endoskop besitzt eine Kamera beziehungsweise ein optisches System und eine Beleuchtungseinrichtung mit Kaltlicht. Letzteres ist wichtig, damit bei der Spiegelung keine Hitzeschäden an den zu untersuchenden Organen entstehen. Das optische System leitet das Licht von der Lichtquelle an der Spitze des Endoskops zum untersuchenden Arzt. Dabei kann die Blickrichtung des Arztes sowohl geradeaus gerichtet als auch um bis zu 45 Grad abgewinkelt sein.

Die Bezeichnung der verschiedenen endoskopischen Verfahren und der jeweils verwendeten Endoskope richtet sich in der Regel nach deren Einsatzgebiet: So heißt beispielsweise die endoskopische Untersuchung des Magens Gastroskopie (und das Instrument entsprechend Gastroskop), die des Darms Koloskopie (und das Endoskop entsprechend Koloskop). Im Deutschen kommt für die Endoskopie (griech. endon = innen, skopein = betrachten) oft der Begriff der Spiegelung zur Anwendung: Man spricht dann entsprechend von einer Magenspiegelung oder Darmspiegelung.

Das Bild zeigt eine Grafik, die eine Magenspiegelung darstellt. © Jupiterimages/Hemera

Beispiel für eine Endoskopie: die Magenspiegelung.

Je nach Einsatzgebiet und Befund verwendet der Arzt für die Spiegelung ein starres oder flexibles Endoskop (also ein festes, dünnes Metallrohr oder einen biegsamen Schlauch). Ein Videoendoskop gibt die Bilder auf einem Monitor wieder. Zusätzlich besteht seit einiger Zeit die Möglichkeit, eine Kapsel zur Endoskopie zu nutzen: Bei dieser Form von Videoendoskopie verschluckt man eine kleine Videokapsel, die dann auf dem natürlichen Weg durch den Verdauungstrakt Bilder sendet.

Ursprünglich diente die Endoskopie vor allem zur Diagnose – heute kommen Endoskope hauptsächlich zur Therapie zum Einsatz: Inzwischen erfolgen immer mehr Operationen in vielen medizinischen Bereichen (Magen-Darm-Heilkunde, Frauenheilkunde, Lungenheilkunde, HNO-Heilkunde usw.) endoskopisch. Solche minimal-invasiven Eingriffe belasten die Betroffenen in der Regel weniger, verkürzen den Aufenthalt im Krankenhaus, beschleunigen die Erholung und erzielen bessere kosmetische Ergebnisse.


Anzeige