Anzeige

Anzeige

Eisenstoffwechsel

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (02. Oktober 2015)

© Jupiterimages/iStockphoto

Der Eisenstoffwechsel umfasst die Aufnahme, Verteilung und Ausscheidung von Eisen im Körper. Kommt es hierbei zu Störungen oder zu einem Ungleichgewicht, kann dies Folgen für die Gesundheit haben.

Eisen (chem. Zeichen = Fe) ist das häufigste Spurenelement im menschlichen Körper. Der Gesamteisenbestand beträgt beim Erwachsenen ungefähr 4 bis 5 Gramm, davon befinden sich etwa zwei Drittel im roten Blutfarbstoff Hämoglobin. Hämoglobin ist vor allem für den Sauerstofftransport im Körper verantwortlich. Eisen ist maßgeblich an der Bindung des Sauerstoffs an diesen Farbstoff beteiligt. Das restliche Eisen befindet sich den Eisendepots und im Myoglobin, dem Sauerstoffspeicher der Muskeln. In den eisenhaltigen Enzymen befinden sich etwa 8 Milligramm.

Um den Eisenstoffwechsel aufrechtzuerhalten, ist eine Eisenzufuhr über die Nahrung erforderlich, da der Körper ständig Eisen verliert (z.B. über Harn und Galle oder durch Blutungen).

Meist lassen Ärzte den Eisenstoffwechsel bestimmen, um Ursachen für eine Blutarmut (Anämie) abzuklären: Eisenmangel ist die häufigste Ursache für eine Blutarmut (sog. Eisenmangelanämie). Aber nicht jede Blutarmut beruht auf einem Mangel an Eisen – in diesem Fall kann sich eine Therapie mit Eisenpräparaten ohne vorherige Überprüfung des Eisenstoffwechsels negativ auswirken.

Ein Eisenmangel ist vor allem bei Frauen im geschlechtsreifen Alter häufig, da sie durch die Regelblutung regelmäßig Eisen verlieren und es in vielen Fällen nicht in ausreichender Weise durch die Nahrung ersetzen können. Aber auch chronische Entzündungen oder Tumoren können den Eisenspiegel senken. Eine Eisenüberladung (sog. Hämochromatose) hingegen ist seltener; sie kann als eigenständige Erkrankung oder auch im Rahmen einer anderen Störung entstehen. Die Eisenwerte im Blut geben Aufschluss über eine Störung im Eisenstoffwechsel.

Normbereiche für Eisen im Blut

(Je nach Literatur können diese Normwerte gering abweichen.)

EisenwerteMännerFrauen
Eisen (Fe2+) 55 - 156 µg/dl bzw. 10 - 28 µmol/l 33 - 145 µg/dl bzw. 6 - 26 µmol/l
Ferritin 30 - 300 µg/l 10 - 200 µg/l
Transferrin 2,0 - 3,6 g/l 2,0 - 3,6 g/l

Anzeige