Differential­blutbild: Monozyten

Veröffentlicht von: Astrid Clasen (11. Oktober 2013)

Unter den im Differentialblutbild unterscheidbaren (bzw. differenzierbaren) Unterarten weißer Blutkörperchen bilden die Monozyten normalerweise den prozentual kleinsten Anteil. Monozyten spielen als typische Fresszellen des Körpers eine wichtige Rolle bei der Immunabwehr: Sie können Erreger verdauen und – durch die daraufhin ausgesandten Botenstoffe – das Immunsystem zusätzlich aktivieren.

Eine erhöhte Monozytenzahl im Differentialblutbild ist typisch für die Mononukleose (auch bekannt als pfeiffersches Drüsenfieber). Zu den weiteren möglichen Ursachen für eine erhöhte Anzahl Monozyten im Blut gehören:

Eine verminderte Anzahl Monozyten im Differentialblut deutet auf ein Versagen des Knochenmarks hin.