Darmspiegelung (Koloskopie): Ablauf

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (17. Dezember 2014)

Bei der Darmspiegelung (Koloskopie) ist der Ablauf der Untersuchung wenig zeitaufwändig: Die gesamte Spiegelung dauert etwa 15 bis 30 Minuten. Darmspiegelungen können ambulant erfolgen – in einer Arztpraxis (beim Internisten oder Gastroenterologen) oder in einer Klinik. Wie die Untersuchung genau abläuft, erfahren Sie in einem Vorgespräch.

Sie können sich vor Beginn der Darmspiegelung ein Beruhigungsmittel verabreichen lassen, um den Ablauf der Untersuchung nicht bewusst mitzubekommen. Zusätzlich erhalten Sie vor der Koloskopie ein Medikament, das Ihre Darmbewegung (Peristaltik) hemmt – und somit den Darm entspannt. Bei Bedarf bekommen Sie auch ein Schmerzmittel.

Allerdings treten bei der Darmspiegelung Schmerzen nur selten auf. Im Nachhinein finden die meisten Menschen die Darmspiegelung entweder gut akzeptabel oder den Ablauf nur etwas unangenehm oder zwar unangenehm, aber ertragbar.

So sieht der für die Darmspiegelung typische Ablauf aus:
Zunächst nehmen Sie eine bequeme Links-Seitenlage ein. Als Erstes betrachtet der Arzt Ihren After von außen und tastet den Enddarm mit dem Finger aus. Erst dann beginnt die Darmspiegelung:

  • Dazu führt der Arzt unter Zuhilfenahme eines Gleitgels vorsichtig das Endoskop (bzw. Koloskop) in den After ein.
  • Unter Sichtkontrolle schiebt der Arzt den Schlauch über den Mastdarm und den gesamten Dickdarm bis in die untersten Dünndarmabschnitte vor.
  • Gelegentlich drückt er während der Koloskopie eventuell leicht auf den Bauch, um das Vorschieben des Schlauchs zu unterstützen.

Sowohl beim Vorschieben als auch beim Zurückziehen des Schlauchs sind die inneren Wände des Darms mit dem Koloskop gut zu sehen. In der Regel betrachtet und beurteilt der Arzt die Darmschleimhaut bei der Darmspiegelung aber, wenn er den Schlauch aus dem Darm zurückzieht. Da das Koloskop zusätzlich mit winzigen Zangen oder Schlingen ausgestattet ist, kann der Arzt – falls notwendig – bei der Darmspiegelung Proben zur feingeweblichen Untersuchung entnehmen (sog. Biopsie) oder Darmpolypen entfernen. Der Ablauf der Koloskopie bleibt auch in dem Fall schmerzlos.

Nach der Koloskopie können Sie sofort wieder essen, was Sie möchten. Haben Sie ein Beruhigungsmittel vor der Darmspiegelung erhalten, um deren Ablauf nicht bewusst wahrzunehmen, dürfen Sie an diesem Tag allerdings nicht mehr Auto fahren oder andere Tätigkeiten ausführen, die eine erhöhte Konzentration und Aufmerksamkeit verlangen (z.B. Maschinen bedienen).

Wenn Sie im Anschluss an die Darmspiegelung Beschwerden wie Fieber, Schmerzen oder Blutungen entwickeln, teilen Sie dies Ihrem Arzt sofort mit. Dies gilt vor allem, wenn der Arzt bei der Koloskopie Polypen entfernt hat.