Anzeige

Anzeige

Chiropraktik

Veröffentlicht von: Till von Bracht (23. April 2013)

© Jupiterimages/AbleStock.com

Die Chiropraktik ist eine Behandlungsalternative zur klassischen Schulmedizin. Die Therapeuten versuchen mit diesem Verfahren zum Beispiel, schmerzhafte Funktionsstörungen (sog. Subluxationen oder Blockierungen) der Gelenke an Wirbelsäule und Gliedmaßen zu behandeln und positiv auf das Nervensystem einzuwirken. Das Verfahren kommt unter anderem bei Rückenschmerzen, Kopfschmerzen und Verspannungen zum Einsatz.

Therapeuten, die nach der Chiropraktik behandeln, heißen Chiropraktiker. Während der Behandlung verwendet der Chiropraktiker seine eigenen Hände – daraus ergibt sich die Wortbedeutung des Begriffs Chiropraktik: cheiro = griechisch für Hand und praxis = griechisch für Handlung. Die Chiropraktik gehört, wie unter anderem auch die Osteopathie, zu der sogenannten manuellen Therapie.

In Deutschland üben hauptsächlich folgende Berufsgruppen diese Therapie aus:

Sie können über spezielle Schulungen die verschiedenen Techniken und Hintergründe der Chiropraktik erlernen. In den USA, Kanada und einigen europäischen Staaten durchlaufen Chiropraktiker hingegen ein staatlich anerkanntes Studium, das mehrere Jahre dauert.

Typische Verfahren und Techniken, die ein Chiropraktiker anwenden kann, sind zum Beispiel:

  • Bandscheiben-Technik
  • Craniopathie
  • Gonstead-Technik
  • Halswirbelsäulen-Techniken
  • Low-Force-Techniken
  • manuelle Organ-Techniken
  • Thompson-Technik
  • Sacro-Occipital-Technik
  • spezielle Kinder-Behandlungen

Bei der Chiropraktik sind für die Diagnostik und Therapie nicht nur der Bewegungsapparat, sondern auch das Nervensystem und die inneren Organe bedeutsam.

Die Ursprünge der Chiropraktik lassen sich bis ins Altertum verfolgen. Auch im späteren Lauf der Geschichte versuchten Gliedersetzer, Knochenrichter und Ziehleute, durch das Einrenken von Wirbeln und Gelenken Krankheiten zu heilen.

Daniel David Palmer (1845-1913) gilt als Begründer der Chiropraktik wie wir sie heute kennen. Palmers Grundgedanke war, dass Fehlstellungen der Wirbelgelenke einen zu starken Druck auf die Nerven verursachen. Dadurch entstehen seiner Ansicht nach diverse Störungen.

Seite 1987 ist die Chiropraktik in den USA ein staatlich anerkanntes Behandlungsverfahren.


Anzeige