Chemotherapie: Anwendungsgebiete

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (28. Januar 2014)

Die Chemotherapie hat in erster Linie verschiedene Krebserkrankungen (z.B. Brustkrebs) als Anwendungsgebiete. Bei der Chemotherapie handelt es sich um eine "systemische" Behandlung mit speziellen Medikamenten (Zytostatika). Systemisch heißt, dass die eingesetzten Zytostatika im gesamten Körper wirken.

Bei der Chemotherapie sind die Anwendungsgebiete daher vorwiegend solche Krebserkrankungen, die nicht oder nicht mehr allein örtlich behandelt werden können, weil sie entweder den ganzen Körper betreffen oder bereits in verschiedene Organe gestreut (metastasiert) haben.

Kurative Therapie

Die Chemotherapie hat sich bei unterschiedlichen Formen von Krebs als sehr erfolgreich herausgestellt: In vielen Fällen können die Betroffenen sogar vollständig durch eine Chemotherapie geheilt werden – so vor allem bei bestimmten Krebsarten, die sich direkt im gesamten Körper ausbreiten wie Leukämie (Blutkrebs) und Lymphdrüsenkrebs (z.B. Morbus Hodgkin). Der medizinische Fachausdruck für diese Form der Chemotherapie lautet kurativ.

Auch bei zunächst örtlich auftretenden Tumoren wie Hodenkrebs, dem sogenannten Chorionkarzinom, oder Sarkomen (bösartige Tumoren des Bindegewebes) können Zytostatika die Krebserkrankung vollständig heilen. Unter Umständen kann eine intensive Chemotherapie auch beim Wiederauftreten einer Tumorerkrankung (Rezidiv) zur Heilung führen.

Palliative Therapie

Fortgeschrittene Krebserkrankungen, bei denen sich der Tumor bereits stark in Lymphknoten oder andere Organe ausgebreitet hat, werden teilweise ebenfalls mit einer Chemotherapie behandelt. Die Ziele sind dabei,

  • Tochtergeschwulste (Metastasen) zu verkleinern,
  • die Lebenserwartung zu verlängern und
  • die Lebensqualität zu verbessern.

Die Chemotherapie spielt daher zum Beispiel bei folgenden Krebsformen – besonders im fortgeschrittenen Stadium – eine wichtige Rolle:

Die Chemotherapie hat in diesen Fällen somit nicht heilenden, sondern ausschließlich lindernden Charakter. Mediziner sprechen dann von palliativer Chemotherapie.