Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Brustkrebs-Früherkennung

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (12. August 2014)

Allgemeines

Die Brustkrebs-Früherkennung gehört zu den gesetzlich geregelten Vorsorgeuntersuchungen für Frauen. Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Kosten für diese Untersuchungen.

Jede Frau ab 30 Jahren hat Anspruch auf eine jährliche Tastuntersuchung der Brust. Im Alter zwischen 50 und 69 Jahren können Frauen zusätzlich alle zwei Jahre eine Röntgenuntersuchung der Brust, die sogenannte Mammographie, wahrnehmen.

Brustkrebs (Mammakarzinom) ist mit jährlich etwa 70.000 Neuerkrankungen in Deutschland das häufigste Krebsleiden bei Frauen. Wie bei allen Krebserkrankungen gilt auch für Brustkrebs:

Je früher das Mammakarzinom erkannt und behandelt wird, desto größer sind die Heilungschancen.

Deshalb ist die Brustkrebs-Früherkennung im Rahmen regelmäßiger Vorsorgeuntersuchungen besonders wichtig. Mithilfe einer Tastuntersuchung und gegebenenfalls der Mammographie kann der Frauenarzt einen Tumor in der weiblichen Brust frühzeitig erkennen und eine entsprechende Therapie einleiten.

Der Begriff Krebsvorsorge wird gemeinhin für Untersuchungsmethoden verwendet, durch die sich Krebs frühzeitig erkennen lässt (Krebs-Früherkennung). Doch ist eine eigentliche Brustkrebsvorsorge schwer möglich. Bei Brustkrebs handelt es sich um eine Erkrankung, deren genaue Ursachen nicht eindeutig geklärt sind. Es gibt jedoch Risikofaktoren, welche die Entstehung von Brustkrebs begünstigen, zum Beispiel:

  • Brustkrebsfälle in der Familie
  • langfristige Einnahme von östrogenhaltigen Hormonpräparaten (z.B. Hormonersatz-Therapie nach den Wechseljahren)
  • Rauchen
  • Übergewicht
  • Kinderlosigkeit oder höheres Alter bei der ersten Geburt (über 30 Jahre)
  • frühe Menarche (erste Regelblutung vor dem 12. Lebensjahr) und später Zeitpunkt der letzten Periode (nach dem 50. Lebensjahr)

Ob und wann Brustkrebs entsteht, lässt sich nicht vorhersagen – daher kann man einem Mammakarzinom im Sinne einer "Brustkrebsvorsorge" nicht vorbeugen. Jedoch hilft die Brustkrebs-Früherkennung dabei, einen möglichen Tumor in der weiblichen Brust zu einem frühen Zeitpunkt zu erkennen und rechtzeitig zu behandeln.






Anzeige