Biopsie (Gewebeproben­entnahme): Anwendungsgebiete

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (12. Dezember 2012)

In der Regel ist eine Biopsie immer dann notwendig, wenn eine sichere Diagnose mit dem bloßen Auge oder anderen bildgebenden Untersuchungen wie Röntgenaufnahmen oder Computertomographie nicht möglich ist. Auffällige Gewebeveränderungen, zum Beispiel ein verändertes Muttermal, ein Knoten in der Brust oder Veränderungen der Magenschleimhaut, sind typische Beispiele, bei denen eine Biopsie zum Einsatz kommen kann.

Eine weitere häufig angewandte Art der Biopsie ist die Knochenmarkbiopsie. Sie findet zum Beispiel bei bösartigen Erkrankungen des blutbildenden Systems Anwendung, etwa bei Leukämie ("Blutkrebs"), aber auch bei Knochenkrebs, Blutarmut (Anämie) unklarer Ursache oder einem Mangel oder Überschuss an Blutzellen.