Ayurveda: Risiken

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (27. März 2014)

Ayurveda-Ernährung und Ayurveda-Massagen sind klassische Bestandteile der aus Indien stammenden Heilkunst. Diese Therapiemaßnahmen sind in der Regel gut verträglich und lassen sich zur Behandlung von vielfältigen Befindlichkeitsstörungen einsetzen.

Jedoch gibt es bei Ayurveda auch einige Risiken, zum Beispiel bei der Einnahme von ayurvedischen Heilpflanzen. Hierbei kann es unter anderem zu Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten oder zu allergischen Reaktionen kommen. Zudem stehen einige ayurvedische Kräuter in Verdacht, eine giftige Wirkung zu entfalten, etwa das Weinrautenkraut, das im Ayurveda traditionell bei rheumatischen Beschwerden oder Kreislaufproblemen angewandt wird. Für Schwangere und Kinder ist es daher ratsam, auf die Einnahme ayurvedischer Heilpflanzen zu verzichten.