Amputation

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (30. September 2013)

© Jupiterimages/iStockphoto

Der Begriff Amputation leitet sich vom lateinischen Wort "amputare" ab, was so viel wie "ringsum abschneiden" bedeutet.

Bei einer Amputation trennt der Arzt ein Körperteil operativ vom Rest des Körpers ab. Beispiele für Amputationen sind:

  1. die Abnahme einer Gliedmaße (z.B. Unterschenkel) infolge von
    • Osteomyelitis (Entzündung des Knochemarks durch Bakterien)
    • Knochentumoren
    • Periphere arterielle Verschlusskrankheit (schweres Stadium, Raucherbein)
  2. Entfernung einer weiblichen Brust (in der medizinischen Fachsprache auch als Mastektomie bezeichnet) zur Beseitigung eines Mammakarzinoms (Brustkrebs)
  3. Herausschneiden des Mastdarms (Rektumamputation/Rektumexstirpation) beispielsweise aufgrund von Darmkrebs

Diese und weitere Amputationen führt der Arzt erst dann durch, wenn eine Heilung des betroffenen Körperteils nicht mehr möglich ist und die zugrunde liegende Erkrankung – zum Beispiel ein bösartiger Tumor – das Leben des Patienten bedroht.

Das bei einer Amputation entfernte Gewebe kann der Körper in der Regel nicht mehr ersetzen – es "wächst also nicht nach", wie dies zum Beispiel teilweise bei einer Entfernung eines Leberteils oder von Haut der Fall ist. Nach einer Amputation von Gliedmaßen wie einem Arm, kann oft aber eine Prothese die Funktion übernehmen und die Lebensqualität deutlich verbessern.

Manchmal verspüren Menschen nach einer Amputation einen sogenannten "Phantomschmerz": Obwohl zum Beispiel ein Bein amputiert ist, haben die Betroffenen den Eindruck, dass das Bein noch vorhanden ist und schmerzt.

Unter einer Amputation versteht man aber nicht nur chirurgische Eingriffe. Amputation sind auch das Abtrennen von Körperteilen durch Unfälle. In günstigen Fällen kann ein auf diese Weise verlorener Körperteil aber wieder angenäht werden und ist wieder vollkommen oder teilweise funktionsfähig.

Wird nur ein Bereich einer Gliedmaße amputiert – zum Beispiel ein Fingerendglied – verwenden Mediziner auch oft den Begriff "Teilamputation".