Stillen: Richtiges Anlegen

Veröffentlicht von: Sandra von dem Hagen (16. August 2016)

Um Ihr Baby richtig zum Stillen anzulegen, sollten Sie besonders in der ersten Zeit ausreichend Zeit zur Verfügung haben. Achten Sie darauf, dass Ihre Haltung möglichst bequem ist, etwa gemütlich in einem Sessel oder liegend im Bett. Gerade, wenn Sie und Ihr Baby das Stillen noch üben, kann ein Stillkissen Sie dabei unterstützen, Ihr Baby richtig anzulegen.

Während Sie Ihr Baby mit einem Arm halten, greifen Sie mit der anderen Hand Ihre Brust. Legen Sie nun gleichzeitig mit Daumen und Zeigefinger Ihrem Baby die Brustwarze in den Mund. Achtung: Wenn Ihr Baby häufig nur die Spitze der Brustwarze greift, führt das schnell zu Schmerzen und einer Brustentzündung. Das kann jedem das Stillen verleiden. Achten Sie daher darauf, dass Ihr Säugling immer möglichst die gesamte Brustwarze und einen Teil des Vorhofs im Mund hat. So liegt die Brustwarze in der richtigen Position am Gaumen des Babys. Das ist für Sie angenehmer und vereinfacht außerdem den richtigen Milchfluss.

Die ersten Male kann das richtige Anlegen zum Kraftakt werden. Gerade zu Beginn ist der Milchfluss noch nicht optimal geregelt, sodass die Brüste sehr prall werden können. Manche Säuglinge bekommen dann die Brust nicht richtig zu fassen. Das artet schnell in Stress aus, wenn die Brust weh tut, aber nicht geleert wird, das Baby vor Hunger schreit und die unerfahrene Mutter über dem Stillen verzweifelt.

Tipp 1: Ausstreichen! Wenn Ihre Brust zu prall ist, streichen Sie vor dem Stillen etwas Milch aus. Dazu reicht es meistens aus, wenn Sie mit der flachen Hand von der Achsel aus kräftig zur Brustwarze hin streichen. Nach mehrmaligem Streichen kommt häufig ein kräftiger Milchstrahl. Lassen Sie etwas Milch ausfließen und halten Sie dann einen Finger einige Sekunden auf die Brustwarze, bis der Milchfluss wieder versiegt. Alternativ können Sie die Milch fließen lassen und Ihrem Baby direkt in den Mund leiten, während Sie erneut versuchen, es anzulegen.

Tipp 2: Sanfte Unterstützung! Sie können Ihr Baby auch beim Anlegen unterstützen, indem Sie mit der Hand des Arms, der das Baby hält, leicht seinen Kopf umfassen. Tippen Sie jetzt mit der Brustwarze sanft gegen den Mund des Säuglings. Sobald er den Mund weit zum Trinken öffnet, drücken Sie seinen Kopf sanft aber kräftig gegen die Brust. Manche Babys brauchen gerade in den ersten Lebenstagen diese Unterstützung, um die Brustwarze gut greifen zu können.

Abdocken

Nicht nur das Anlegen will gelernt sein. Manchmal ist es nötig, kleine Langtrinker oder Nuckler von der Brust abzudocken. Auch das geht einfach, wenn man den Trick erst einmal beherrscht:

Schieben Sie einfach einen Finger (am besten Ihren kleinen Finger) in den Mundwinkel Ihres Babys. Ein leises Plopp wird Ihnen zeigen, dass Sie die Brust jetzt aus dem Mund herausziehen können.


Wie lange wurde Ihr Kind gestillt?