Milchschorf & Kopfgneis: Kopfgneis (seborrhoisches Säuglingsekzem)

Veröffentlicht von: Sandra von dem Hagen (07. Juni 2017)

Kopfgneis ist eine Form des sogenannten seborrhoischen Ekzems. Umgangssprachlich wird der Kopfgneis häufig als "Milchschorf" bezeichnet, was schnell zu Verwechslungen mit dem echten Milchschorf führen kann. Bei Erwachsenen ist das seborrhoische Ekzem ausgeprägter und kann immer wieder und in starken Schüben auftauchen. Der Kopfgneis beim Baby (seborrhoisches Säuglingsekzem) beschränkt sich in der Regel aber auf wenige Wochen bis höchstens ein Jahr nach der Geburt und bereitet dem Baby keine Beschwerden. Kopfgneis taucht meistens um die dritte Lebenswoche herum auf. Die meisten Säuglinge sind in ihren ersten Lebensmonaten von mehr oder weniger starkem Kopfgneis betroffen.

Ursache für die wie verbrannte Milch aussehenden fettigen Schuppen auf der Kopfhaut des Babys sind vermutlich Hormonschwankungen nach der Geburt, die zu einer Überproduktion der Talgdrüsen führen. Der Kopfgneis

  • beschränkt sich in den meisten Fällen auf die Kopfhaut,
  • juckt nicht und
  • heilt nach einigen Wochen von selbst ab – spätestens aber im Verlauf des ersten Lebensjahres.

Selten kommt es im Verlauf von Kopfgneis zu Komplikationen. In wenigen Fällen entzünden sich die betroffenen Stellen. Äußerst selten befällt der Kopfgneis weitere Körperteile (dann meist Gesicht, Brustbereich oder Windelbereich) oder bringt Symptome wie Fieber, Erbrechen oder Durchfall mit sich.

Kopfgneis ("Milchschorf") beim Baby © iStock

Kopfgneis ("Milchschorf") beim Baby

Wenn Sie bei Ihrem Baby gelbliche, fettige Schuppen auf der Kopfhaut entdecken, beobachten Sie die Reaktion Ihres Kindes. Ist es weinerlich und versucht, sich zu kratzen? Sind die Schuppen entzündet oder tauchen auch an anderen Stellen des Körpers auf? Wenn die Antwort "nein" lautet, ist die Chance groß, dass es sich um einen harmlosen Kopfgneis handelt. Besprechen Sie sich aber mit Ihrem Kinderarzt, wenn Sie unsicher sind.

Kopfgneis muss nicht zwingend behandelt werden, besonders, da er das Baby nicht stört. Wenn Sie versuchen möchten, die Schuppen zu entfernen, können Sie Folgendes tun:

  • leichter Kopfgneis: Reiben Sie den Kopf des Babys mit etwas Öl (Babyöl oder Olivenöl) ein und bürsten Sie den Kopf dann sanft mit einer weichen Babybürste ab.
  • ausgeprägter Kopfgneis: Reiben Sie den Kopf des Babys mit etwas Öl ein und lassen Sie dieses über Nacht einwirken. Waschen Sie den Kopf dann mit einem sanften Babyshampoo vorsichtig ab.

Ob leichter oder ausgeprägter Kopfgneis: Vermutlich lassen sich die Schuppen nicht mit der ersten Behandlung entfernen, meistens müssen Sie den Vorgang einige Male wiederholen.

Besonders hartnäckiger Kopfgneis kann nach Absprache mit dem Kinderarzt mit panthenol- oder zinkhaltigen Präparaten behandelt werden. In seltenen Fällen verschreibt der Kinderarzt eine Salizylvaseline, um starke Schuppen zu entfernen.

Wichtig: Versuchen Sie nicht, die Schuppen mit den Fingernägeln abzukratzen oder anders grob zu entfernen! Das kann Entzündungen und Komplikationen (z.B. Narbenbildung) nach sich ziehen!


Wie lange wurde Ihr Kind gestillt?