Beikost-Rezepte: Gemüse-Kartoffel-Fleisch-Brei & Varianten

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (06. Oktober 2017)

1 Portion: 90-100 g Gemüse, 1 Kartoffel (40-60 g), 20-30 g Fleisch, 3-4 TL Saft oder Obstmus, 1 EL Öl

  • Das Gemüse putzen oder schälen, kurz unter fließendem Wasser waschen, in grobe Stücke schneiden.
  • Die Kartoffel dünn schälen, in grobe Stücke schneiden.
  • Das Fleisch waschen, trocknen, in kleine Stücke schneiden (alternativ: Hackfleich).
  • Alles in etwa 100 ml kochendes Wasser geben und über 10 Minuten bei kleiner Hitze dünsten.
  • Mit dem Öl und, je nach Bedarf, ein wenig Kochflüssigkeit pürieren, bis der Brei cremig ist.
  • Zum Schluss den Saft bzw. das Obstmus unterrühren.

So legen Sie einen Fleischvorrat an

Damit Sie nicht täglich Fleisch zubereiten müssen, ist es sinnvoll, sich einen Vorrat anzulegen. Das geht ganz einfach.

Für 4-6 Portionen: 125 g Fleisch (Schnitzel oder Filet), Wasser

  • Fleisch waschen und in grobe Stücke schneiden.
  • In wenig kochendem Wasser (Fleisch ist gerade bedeckt) auf kleinster Stufe im geschlossenen Topf etwa 30 Minuten weich garen.
  • Mit etwas Kochflüssigkeit cremig pürieren.

Tipp: Ein Schnitzel oder Filet (125 g) reicht für etwa vier bis sechs Breiportionen. Füllen Sie das gegarte, pürierte und schnell im Wasserbad abgekühlte Fleisch in ein Schraubglas oder eine Frischhaltedose und lagern Sie es an der kältesten Stelle des Kühlschranks (unter bzw. über dem Gefrierfach). Der frische Fleischvorrat sollte in den darauffolgenden Tagen verbraucht sein: Pro Breiportion brauchen Sie etwa zwei gestrichene Esslöffel Fleischpüree. Sie können aber auch Fleisch im Gläschen kaufen (½ Glas pro Portion Gemüsebrei).

Fleischvorrat für vier bis sechs Wochen:

  • Kochen Sie ein Kilogramm Fleisch.
  • Pürieren und schnell im kalten Wasserbad abkühlen.
  • Mit Folie abgedeckt im Eiswürfelbereiter (je Würfel etwa 20 g) einfrieren.
  • Anchließend Fleischwürfel herausnehmen und gut verschlossen in einem Gefrierbeutel aufbewahren.

Für zwei Tage Gemüse-Kartoffel-Fleisch-Brei werden etwa drei Würfel Fleisch gebraucht. Einfach beim Garen von frischem Gemüse und Kartoffeln oder Erwärmen eines Gemüsegläschens unterrühren.

Zucchini-Kartoffel-Brei mit Hackfleisch

1 Portion: 90-100 g Zucchini, 1 Kartoffel, 20-30 g Rinderhack, 2-3 EL Saft, 1 EL Öl

  • Zucchini waschen, putzen, in Würfel schneiden.
  • Kartoffel waschen, dünn schälen, in grobe Würfel schneiden.
  • Unter Rühren Rinderhack bei hoher Stufe im offenen Topf etwa 5 Minuten anschmoren.
  • Zucchini, Kartoffeln und etwas Wasser (Topfboden ist gut bedeckt) dazugeben. Einmal im geschlossenen Topf aufkochen, dann auf kleinster Stufe 5-10 Minuten garen.
  • Mit wenig Kochflüssigkeit und dem Öl pürieren.
  • Zum Schluss den Saft unterrühren.

Fenchel-Kartoffel-Brei mit Pute

Fenchel kann Ihrem Baby bei Bauchweh und Blähungen helfen.

1 Portion: 90-100 g Fenchel, 1 Kartoffel, 20-30 g Putenfleisch (1 ½ TK-Würfel aus dem Tiefkühlvorrat) oder ein ½ Fleischgläschen, 2-3 EL Saft, 1 EL Öl

  • Fenchel putzen, waschen, in grobe Würfel schneiden. Fenchelkraut aufheben.
  • Kartoffel waschen, dünn schälen, in grobe Würfel schneiden.
  • Fenchel und Kartoffeln in wenig kochendem Wasser (Topfboden ist gut bedeckt) auf kleinster Stufe im geschlossenen Topf etwa 5-10 Minuten dünsten.
  • Putenfleisch zugeben, unter Rühren erhitzen.
  • Mit wenig Kochflüssigkeit, dem Öl und etwas Fenchelkraut pürieren.
  • Zum Schluss den Saft unterrühren.

Um einen Vorrat anzulegen: 

  • 10-fache Menge (ohne Öl und Saft) pürieren
  • schnell im kalten Wasserbad abkühlen
  • in 10 Portionen von jeweils etwa 180-200 Gramm in Gläschen oder Dosen einfrieren
Vor dem Füttern auftauen, erwärmen und zum Schluss Saft und Öl unterrühren.

Wie lange wurde Ihr Kind gestillt?