Die Schulter: Weitere Schulterstrukturen

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (21. Juni 2011)

Knöcherne Strukturen

Zur weiteren Stabilisierung dient das sogenannte Labrum glenoidale. Hierbei handelt es sich um eine Knorpellippe, die am Rand der Schultergelenkpfanne verläuft. Bricht diese Knorpellippe aufgrund von Gewalteinwirkung ab, kann sich die Schulter immer wieder auskugeln, da die nötige Stabilisierung fehlt.

Schleimbeutel (Bursen)

Zur Schulter gehören außerdem verschiedene Schleimbeutel (Bursen):

  • Bursa subacromialis
  • Bursa subdeltoidea
  • Bursa subtendinea musculi subscapularis
  • Bursa subtendinea musculi infraspinati
  • Bursa subcutanea acromialis

Die Schleimbeutel dienen der Schulter als Druckpolster zwischen den Geweben. Entzündungen durch Quetschungen, Stauchungen oder Rheuma können die Bursen anschwellen lassen und zu starken Schmerzen und Bewegungseinschränkungen führen.

Bänder

Zwar wird das Schultergelenk hauptsächlich durch die Muskulatur gestützt, da so die größtmögliche Bewegung gewährleistet wird. Dennoch unterstützen einige Bänder das Gelenk:

  • Ligamentum coracoacromiale
  • Ligamentum coracohumerale
  • Ligamenta glenohumeralia