Muskeln: Bizeps, Trizeps & Co. : Gluteus maximus (Großer Gesäßmuskel)

Veröffentlicht von: Till von Bracht (17. November 2014)

Der Gluteus maximus ist vom Volumen her der größte Muskel des Menschen – und nach dem Kaumuskel der zweitkräftigste. Die korrekte medizinische Bezeichnung lautet "Musculus gluteus maximus", was übersetzt großer Gesäßmuskel bedeutet.

Der Gluteus maximus erstreckt sich fast über das gesamte Gesäß – er bildet sozusagen die beiden Pobacken.

Die Muskelfasern des Gluteus maximus verlaufen nahezu horizontal, fallen seitlich jedoch etwas ab. Dort laufen sie in einer kräftigen Ansatzsehne zusammen und setzen an der Außenseite des Oberschenkels an. Der Ursprung ist weit gefächert: Genauer gesagt entspringt der Gluteus Maximus

  • am oberen Beckenrand (Darmbeinkamm),
  • auf der Rückseite des Kreuzbeins,
  • am Darmbein,
  • an einem Band im Bereich des Beckens und
  • einer Bindegewebsschicht im unteren Rückenbereich.
Anatomische Darstellung des Musculus gluteus maximus. © Jupiterimages/iStockphoto

Der Muskel mit dem größten Volumen: der Gluteus maximus.

Der große Gesäßmuskel hat viele Funktionen: Unter anderem dient der Gluteus maximus dazu, das Hüftgelenk zu strecken und den Oberschenkel zu stabilisieren – ohne ihn könnte der Mensch weder Stehen noch Gehen. Darüber hinaus

  • richtet der Gluteus maximus den Oberkörper auf (etwa wenn Sie aus dem Sitzen aufstehen),
  • führt er den Oberschenkel seitlich an den Körper heran (Adduktion) und
  • spreizt ihn seitlich vom Körper ab (Abduktion).

Gluteus ist nicht gleich Gluteus

Der Gluteus maximus ist nicht der einzige Gesäßmuskel des Menschen. Im Gesäß befinden sich noch zwei weitere Muskeln, die aber fast vollständig vom Gluteus maximus überdeckt werden – dabei handelt es sich um

  • den Musculus gluteus medius und
  • den Musculus gluteus minimus.

Diese beiden Muskeln stabilisieren zusammen mit dem Gluteus maximus das Becken und ermöglichen verschiedene Bewegungen des Oberschenkels.