Muskeln: Bizeps, Trizeps & Co. : Deltamuskel (Musculus deltoideus)

Veröffentlicht von: Till von Bracht (17. November 2014)

Der Deltamuskel (fachsprachlich: Musculus deltoideus) stellt den größten Muskel der Schultermuskulatur dar – er bildet sozusagen die Kappe über dem Schultergelenk.

Die Hauptaufgabe des Deltamuskels ist es, das Schultergelenk zu stabilisieren und zu bewegen – ohne ihn könnte man seinen Arm nicht heben. Darüber hinaus hilft der Deltoideus den herabhängenden Arm nach innen und außen zu drehen.

Prinzipiell besteht der Deltoideus aus drei Anteilen mit verschiedenen Ursprungspunkten. Sie sind notwendig, um den Arm in unterschiedliche Richtungen bewegen zu können.

Die Anteile des Deltamuskels

Illustration Bezeichnung Funktion Ursprung
Pars clavicularis (vorderer Deltamuskel) Er hebt den Arm nach vorne. äußeres Drittel des Schlüsselbeins
Pars acromialis (mittlerer Deltamuskel) Er spreizt den Arm seitwärts ab. Schulterdach (sog. Akromion)
Pars spinalis (hinterer Deltamuskel) Er bewegt den Arm nach hinten. Oberer Teil des Schulterblattes

Alle drei Anteile des Deltamuskels vereinigen sich zu einer einzigen Sehne, die mit dem Oberarmknochen verwachsen ist.

Wissenswertes

Für Impfungen, die mithilfe einer Spritze in einen Muskel injiziert werden müssen (sog. intramuskuläre Impfungen), ist der Deltamuskel die erste Wahl. Der Grund: Hier ist die Gefahr einer Verletzung von Nerven oder Gefäßen gering.

Ein grafische Darstellung des Deltamuskels. © Jupiterimages/iStockphoto

Der Deltamuskel überdeckt fast das gesamte Schultergelenk. Er ist für viele Armbewegungen unverzichtbar.