Muskeln: Bizeps, Trizeps & Co. : Armmuskeln

Veröffentlicht von: Till von Bracht (17. November 2014)

Muskulöse Arme sind der Traum vieler Kraftsportler – vor allem Männer suchen häufig den Weg ins Fitnessstudio, um ihre Armmuskeln zu trainieren. Insgesamt besitzt jeder Mensch über 20 verschiedene Armmuskeln, wobei sich die meisten von ihnen im Unterarm befinden.

Die wahrscheinlich bekanntesten Armmuskeln befinden sich im Oberarm: Dabei handelt es sich

  • zum einen um den Bizeps (Musculus biceps brachii) an der Vorderseite und
  • zum anderen um den Trizeps (Musculus triceps brachii) an der Rückseite des Oberarms.

Diese beiden Armmuskeln sind Gegenspieler – das bedeutet, wenn sich bei einer Beugung des Armes der Bizeps verkürzt, muss sich gleichzeitig der Trizeps dehnen. Wenn Sie Ihren Arm strecken, verkürzt sich der Trizeps und der Bizeps wird gedehnt.

Ein weiterer Muskel des Oberarms ist der sogenannte Brachialis (Musculus brachialis). Dieser Muskel befindet sich unter dem Bizeps und unterstützt ihn bei der Armbeugung – man sagt, diese beiden Armmuskeln arbeiten synergistisch.

Bizeps (Musculus biceps brachii)

Der Bizeps zählt zu den bekanntesten Muskeln überhaupt – in der Regel können Sie ihn deutlich erkennen, wenn Sie bei gebeugtem Arm und geballter Faust Ihre Oberarmmuskulatur anspannen.

Anatomische Darstellung des Bizeps © Jupiterimages/iStockphoto

Einer der bekanntesten Muskeln überhaupt: der Bizeps.

Wie der Name Bizeps bereits vermuten lässt, setzt sich der "Musculus biceps brachii" (lat. für zweiköpfiger Oberarmmuskel) aus zwei getrennten Muskelköpfen zusammen.

Die beiden Bizepsköpfe entspringen an verschiedenen Stellen des Schulterblattes und vereinigen sich dort, wo sie sichtbar werden (etwa in der Mitte des Oberarmknochens) zu einem einzigen Muskelbauch. Unterhalb der Ellenbeuge setzt der Bizeps an der Speiche (Radius) an. Da der Bizeps sowohl über das Schulter- als auch über das Ellenbogengelenk zieht, spricht man auch von einem zweigelenkigen Muskel.

Neben seiner Funktion als Ellenbogenbeuger trägt der Bizeps wesentlich dazu bei, den Unterarm nach innen drehen zu können – zum Beispiel, wenn Sie einen Teller Suppe auf der Handfläche tragen.

Bizeps ist nicht gleich Bizeps

Wer glaubt, der Bizeps würde ausschließlich den vorderen Oberarmmuskel bezeichnen, liegt falsch. Der Mensch besitzt nicht nur einen Bizeps in beiden Armen, sondern auch einen Bizeps in jedem Oberschenkel.

Dies ist der sogenannte Musculus biceps femoris, was übersetzt so viel bedeutet wie zweiköpfiger Muskel des Oberschenkels. Er befindet auf der Rückseite des Oberschenkels und ist – ähnlich wie der Bizeps in den Oberarmen – vor allem für die Beugung des Knies zuständig.

Brachialis (Musculus brachialis)

Der Brachialis (Musculus brachialis) ist nicht ganz so bekannt wie der Bizeps oder der Trizeps. Dabei stellt der Brachialis den wichtigsten Beuger des Ellenbogengelenks dar: er ist sogar noch stärker als der Bizeps. Ohne den Brachialis könnte man keine schweren Lasten heben.

Für die Stärke des Brachialis gibt es vor allem zwei Gründe:

  1. Der Brachialis liegt näher am Ellenbogengelenk. Er besitzt also einen kürzeren Hebel und muss eine größere Kraft ausüben als der Bizeps, um die gleiche Last zu heben.
  2. Im Gegensatz zum Bizeps zieht der Brachialis nur über ein Gelenk.

Der größte Teil des Brachialis befindet sich unter dem Bizeps – von außen lässt er sich nur bedingt ertasten. Trotzdem trägt der Brachialis indirekt zum Aussehen des Oberarmes bei. Der Grund: Er lässt den über ihm liegenden Bizeps größer erscheinen. So sagt man, dass hinter jedem großen Bizeps auch ein großer Brachialis stehe.

Trizeps (Musculus triceps brachii)

Der Trizeps ist der Gegenspieler des Bizeps und des Brachialis – er stellt die rückseitige Oberarmmuskulatur dar. Seine Hauptaufgabe besteht darin, den gebeugten Arm wieder zu strecken. Der Trizeps wird immer dann beansprucht, wenn man seine Arme gegen einen Widerstand ausstreckt – zum Beispiel beim Liegestütz.

Darüber hinaus zieht der Trizeps den Oberarm an den Körper heran und führt ihn nach hinten.

Anatomisches Darstellung des Trizeps. © Jupiterimages/iStockphoto

Der Trizeps ist der Gegenspieler des Bizeps – er befindet sich auf der Rückseite des Oberarms.

Die korrekte Bezeichnung für den Trizeps lautet Musculus triceps brachii, was übersetzt "dreiköpfiger Armmuskel" bedeutet. Wie der Name schon sagt, besitzt der Trizeps an einer Seite drei Muskelköpfe mit unterschiedlichen Ursprungspunkten. Der mittlere und der äußere Trizepskopf entspringen am Oberarmknochen, der lange Kopf hat seinen Ursprung am Schulterblatt.

Die drei Anteile des Trizeps laufen in der Nähe des Ellenbogens zu einer dicken Sehne zusammen, die an dem herausstehenden Teil der Elle, dem Olecranon, ansetzt.

Direkt unter der "Trizepssehne" befindet sich ein Schleimbeutel, der sie vor übermäßiger Reibung mit der Elle schützt. Wenn Sie jedoch viel am Schreibtisch arbeiten und sich häufig mit den Ellenbogen auf der harten Tischplatte abstützen, kann sich dieser Schleimbeutel entzünden – Mediziner sprechen dann von einer Bursitis olecrani.