Melatonin: Melatonin in Lebensmitteln

Veröffentlicht von: Dr. rer. nat. Geraldine Nagel (04. Dezember 2014)

Obst und Gemüse

Melatonin kommt auch in verschiedenen Obst- und Gemüsesorten vor – allerdings in so kleinen Mengen, dass man Berge davon verzehren müsste, um eine nennenswerte Konzentration zu erreichen: So müsste man zum Beispiel entweder 1 Tonne Gurken oder 200 Kilogramm Bananen verspeisen, um wenigstens 0,1 Milligramm Melatonin zusammenzubekommen. Zum Vergleich: Melatonin-Tabletten enthalten 2 Milligramm Melatonin.

Nachtmilch

Sogenannte Nachtmilchkristalle sind "Milchkristalle" aus Milch von nachts gemolkenen Kühen, die man portioniert erwerben und einnehmen kann. Es handelt sich hierbei im Grunde um Milchpulver aus der Nachtmilch. Nachtmilch enthält höhere Mengen an Melatonin als Tagmilch – das Nacht-Milchpulver soll sich deshalb schlaffördernd auswirken. Eine Portion enthält dabei 1,8 Nanogramm Melatonin.

Experten zweifeln diese Wirkung jedoch an: Zwar enthalten Nachtmilchkristalle etwas mehr Melatonin, die Menge ist aber immer noch so gering, dass man circa eine Million Portionen zu sich nehmen müsste, um auf die Menge zu kommen, die eine Melatonin-Tablette enthält (2 Milligramm). Eventuell verspürte Wirkungen sind daher am ehesten einem Placebo-Effekt zuzuschreiben.