Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Die Lunge

Veröffentlicht von: Dr. rer. nat. Geraldine Nagel (10. August 2012)

Atemvolumina

Ein Erwachsener hat in Ruhe eine Atemfrequenz von etwa 15 Atemzügen pro Minute, wobei ein einzelner Atemzug hierbei ein Volumen von circa 0,5 Liter Luft hat – Mediziner sprechen hier vom Atemzugvolumen. Die Ruhe-Atemfrequenz von Erwachsenen und Kindern unterscheidet sich zudem:

  • Erwachsene: 15 Atemzüge pro Minute
  • Kinder: 20 bis 30 Atemzüge pro Minute
  • Kleinkinder: 30 bis 40 Atemzüge pro Minute
  • Neugeborene: 40 bis 50 Atemzüge pro Minute

Zusätzlich zum Atemzugvolumen kann der Mensch willkürlich ein als inspiratorisches Reservevolumen bezeichnetes Volumen einatmen (= tiefes Einatmen). Dieses Volumen beträgt im Mittel etwa 2,5 Liter. Mehr Luft kann dann jedoch nicht mehr eingeatmet werden, egal, wie sehr man sich anstrengt.

Das Abbildung zeigt die Atemvolumina der Lunge.

Atemvolumina der Lunge

Nach einer normalen Ausatmung lassen sich willentlich noch zusätzlich etwa 1,5 Liter ausatmen. Dieses zusätzliche Volumen bezeichnet man als exspiratorisches Reservevolumen. Eine tiefere (= weitere) Ausatmung ist dann nicht mehr möglich.

Aber auch bei größter Anstrengung ist es unmöglich, alle in der Lunge enthaltene Luft auszuatmen: Etwa 1 bis 2 Liter Luft verbleiben in der Lunge – Mediziner sprechen hier vom sogenannten Restvolumen oder auch Residualvolumen.

Die Summe aus Atemzugvolumen, inspiratorischem und exspiratorischem Reservevolumen ergibt die sogenannte Vitalkapazität oder maximales Atemvolumen. Die Vitalkapazität eines Menschen beträgt im Mittel circa 3 bis 7 Liter und variiert in Abhängigkeit von:

  • Alter
  • Geschlecht
  • Körperbau
  • Trainingszustand

Trainierte Sportler haben teilweise erheblich größere Atemvolumina als untrainierte Personen. Außerdem hängen die Atemvolumina von Alter und Geschlecht ab, wobei diese bei Frauen im Mittel kleiner als bei Männern.

Vitalkapazität und Residualvolumen wiederum ergeben zusammen die totale Lungenkapazität (Totalkapazität).

Als Atemzeit- oder Atemminutenvolumen bezeichnet man das Gasvolumen, das pro Zeiteinheit ein- und ausgeatmet wird. In Ruhe beträgt das durchschnittliche Atemminutenvolumen von 5 bis 8 Litern Luft pro Minute. Bei sehr starken körperlichen Anstrengungen oder auch bei Panik kann das Atemminutenvolumen auf über 100 Liter pro Minute ansteigen, wobei es hier bis zu 50 Atemzüge geben kann und sich das Atemzugvolumen auf 2 Liter oder mehr erhöht.






Anzeige