Anzeige

Anzeige

Die Haut: Hautanhangsgebilde

Veröffentlicht von: Dr. rer. nat. Geraldine Nagel (30. September 2011)

Hautanhangsgebilde sind Ausbildungen der Haut. Zu ihnen zählt man:

  • Haare
  • Nägel
  • Schweiß-, Duft- und Talgdrüsen

Haare (Pili)

Bis auf wenige Stellen kommen Haare auf dem gesamten Körper vor. Eine Ausnahme bilden:

  • Handflächen
  • Fußsohlen
  • Lippen
  • Teile der Geschlechtsorgane

Haare lassen sich unterscheiden in Terminalhaare und Wollhaare. Terminalhaar ist in der Regel eher länger und kräftiger. Pigmente geben dem Terminalhaar eine individuelle Haarfarbe. Zu den Terminalhaaren zählen:

  • Kopfhaare
  • Wimpern
  • Augenbrauen
  • Schamhaare
  • Barthaare
  • Brusthaare (beim Mann)
  • Achselhaare
  • Nasenhaare
  • Haare im äußeren Gehörgang

Die restliche Körperbehaarung besteht aus dem sogenannten Wollhaar (Vellushaar), das im Vergleich zum Terminalhaar normalerweise recht kurz, farblos und eher dünn ist.

Der sichtbare Teil des Haars ist der Haarschaft. Er besteht aus vollständig verhornten Zellen, vor allem aus Keratin. In der Haut befindet sich der Haarfollikel, eine Hauteinstülpung, in dem das Haar befestigt ist. Im Haarfollikel setzt sich das Haar fort. Es folgt erst eine keratogene Zone, in der die Haarzellen immer mehr Keratin bilden, bis sie ausgereift sind, und schließlich die Haarwurzel und der Haarbulbus. Der Haarbulbus bildet neue Keratinozyten aus, die schließlich zu neuen Zellen des nachwachsenden Haares werden.

Anzeige

Das Alter von Haaren ist begrenzt. Im Durchschnitt fallen Kopfhaare nach zwei bis sechs Jahren aus, Wimpern bereits nach drei bis sechs Monaten. Den Wachstumszyklus der Haare unterteilt man in verschiedene Phasen:

  • Anagenphase (Haarwachstum): Die meiste Zeit ihres Wachstumszyklus befinden sich Haare in der Anagenphase, wobei Kopfhaare pro Monat circa einen Zentimeter wachsen.
  • Katagenphase (Übergangsphase): In der Katagenphase stoppt die Zellteilung der Haarzellen. Diese Phase ist meist recht kurz.
  • Telogenphase (Ruhephase): In der Telogenphase wachsen die Haare nicht mehr. Bei Kopfhaaren beträgt diese Phase zwischen zwei und vier Monaten.

Nach der Telogenphase fällt ein Haar aus, wenn ein neues Haar nachwächst und das alte Haar aus dem Haarfollikel rausschiebt.

Anzeige


Anzeige