Gehirn: Aufbau und Funktion: Hirnnerven

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (04. April 2014)

Dem Hirnstamm entspringen zwölf paarige Hirnnerven (I-XII). Sie haben motorische (Bewegung), sensible oder sensorische (Empfindungen) sowie vegetative (lebenswichtige Vorgänge) Funktionen. Manche von ihnen erfüllen nur eine dieser Aufgaben, andere wiederum kommen allen drei Funktionen nach

  • Nervus olfactorius (I): wichtig für das Riechen, versorgt die Riechschleimhaut
  • Nervus opticus (II): Sehen, versorgt die Netzhaut (Retina)
  • Nervus oculomotorius (III): steuert die äußeren Augenmuskeln und somit Augenbewegungen
  • Nervus trochlearis (IV): steuert einen Augenmuskel
  • Nervus trigeminus (V), besteht aus drei Nerven:
    • Nervus ophthalmicus: Empfindungen an Auge, Gesichtshaut, Nasenschleimhaut
    • Nervus maxillaris: Oberkiefer und Zähne, Rachen
    • Nervus mandibularis: Haut und Schleimhaut des Unterkiefers, Unterkieferzähne, Zunge, Kaumuskulatur
  • Nervus abducens (VI): versorgt einen Augenmuskel
  • Nervus fascialis (VII): Gesichtsmuskulatur (Mimik), Geschmack, Kopfdrüsen
  • Nervus vestibulocochlearis (VIII): Hören, Gleichgewicht
  • Nervus glossopharyngeus (IX): Geschmack, Schlucken (Schlundmuskeln)
  • Nervus vagus (X), sog. Eingeweidenerv: Drüsen und Hormone, "Parasympathikus", Kehlkopfmuskeln
  • Nervus accessorius (XI): Bewegungen von Hals und Kopf
  • Nervus hypoglossus (XII): Zungenmuskeln
Illustration: Das Gehirn und seine Funktionen.

Funktionen der Hirnnerven

Alle weiteren Nerven, die das Gehirn mit Informationen versorgen beziehungsweise Informationen vom Gehirn in die verschiedenen Körperregionen transportieren, entspringen im Rückenmark. Sie zählen nicht zu den Hirnnerven im engeren Sinn.