Gehirn: Aufbau und Funktion: Großhirn

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (04. April 2014)

Das Großhirn (Telencephalon) ist der größte und am höchsten entwickelte Teil des Gehirns. Seine zwei bis vier Millimeter dicke Rinde (Kortex) ist stark aufgefaltet – dies vergrößert die Oberfläche um ein Vielfaches.

Die Großhirnrinde besteht aus den Zellkörpern von 19 bis 23 Milliarden Nervenzellen, die aufgrund ihrer grauen Farbe auch graue Substanz (Substantia grisea) genannt werden. Der Kortex lässt sich aufgrund seiner Funktionen in verschiedene sogenannte Rindenfelder einteilen:

  • In den sensorischen Feldern verarbeitet das Gehirn Sinneseindrücke.
  • Mit den motorischen Feldern koordiniert es Bewegungen.
  • Gedanken- und Antriebsfelder dienen dem Denken und Erinnern.

Der sogenannte Homunculus stellt schematisch dar, wo in der Hirnrinde die für die Motorik und die für die Sinneseindrücke zuständigen Nervenzellen liegen. Dabei zeigt sich, dass die Beine im oberen, die Arme im mittleren und die Zungen- und Gesichtsmuskeln im unteren Drittel der Rinde repräsentiert werden. Auffällig: Im Verhältnis zu ihrer tatsächlichen Größe nehmen die Nervenzellen der Hände, des Kopfes und des Schlundes sehr große Areale ein. Dies entspricht der großen Bedeutung und den komplexen Aufgaben dieser Körperteile.

Schema des sensorischen und des motorischen Homunculus.

Homunculus

Die Nervenzellfortsätze ziehen aus der Hirnrinde in das Innere des Großhirns. Sie sind von einer sogenannten Myelinscheide umgeben, die weiß erscheint und dem Inneren des Großhirns den Namen weiße Substanz (Substantia alba) verleiht.

Das Großhirn unterteilt sich in zwei weitgehend symmetrische Hälften (Hemisphären), die durch den sogenannten Balken (Corpus callosum) und weitere Nervenfasern miteinander in Verbindung stehen. Die meisten Funktionszentren kommen gleichermaßen in beiden Hirnhälften vor. Einige Zentren jedoch gibt es nur einmal – wie etwa das Sprachzentrum. Ob sie in der linken oder rechten Hirnhälfte liegen, ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich.

Jede Hirnhälfte lässt sich einteilen in:

  • Stirnlappen (Frontallappen), liegt im vorderen Hirnbereich; Bewegung, Verhalten
  • Scheitellappen (Parietallappen), hinten oben; Empfindungen
  • Schläfenlappen (Temporallappen), in Nähe der Schläfen gelegen; Wiedererkennen von Personen, Hören
  • Hinterhauptlappen (Okzipitallappen), am Hinterkopf; Sehen