Anzeige

Anzeige

Der Darm

Veröffentlicht von: Dr. rer. nat. Geraldine Nagel (26. November 2015)

© Jupiterimages/iStockphoto

Der Darm leistet tagtäglich wichtige Arbeit. Insgesamt etwa fünf bis sieben Meter lang schließt er sich an den Magen an und windet sich mit zahlreichen Verschlingungen durch den Bauchraum.

Der Dünndarm nimmt den Nahrungsbrei aus dem Magen auf und ist für einen Großteil der eigentlichen Verdauung verantwortlich. Nährstoffe werden hier entzogen, von der Darmwand aufgenommen und ins Blut abgegeben. Die unverdaulichen Nahrungsreste wandern weiter in den Dickdarm, der etwa 1,5 bis 1,8 Meter lang ist. Der Dickdarm entzieht dem Speisebrei Wasser, das sich dort noch befindet, sowie Elektrolyte und führt sie dem Körper zu. Unverdauliche Nahrungsbestandteile (z.B. Ballaststoffe) werden von den im Dickdarm lebenden Bakterien abgebaut und in Fäulnis- und Gärungsprozessen zersetzt. Die Nahrung verbleibt den weitaus größten Teil ihres Transports durch unsere Verdauung im Dickdarm (48 bis 72 Stunden).

Illustration: Innere Organe © LifeART image/2001/ Lippncott Williams & Wilkins all rights rese

Etwa fünf bis sieben Meter lang: der Darm.

Der Darm wird von Billionen von Mikroorganismen, meist Bakterien, besiedelt – sie bilden die sogenannte Darmflora. Die Darmflora hat verschiedene Aufgaben. So ist sie zum Beispiel ein wichtiger Teil der körpereigenen Abwehr und kann zum Schutz vor Infektionen beitragen, wenn sie "gesund" ist.

Der Darm besitzt aber auch ein eigenes Immunsystem, das sogenannte darmassoziierte Immunsystem (engl. gut-associated lymphoid tissue, GALT). Es spielt eine wichtige Rolle für die Erregerabwehr. Etwa ein Viertel der Darmschleimhaut beschäftigt sich permanent damit, Krankheitserreger zu bekämpfen, die mit der Nahrung aufgenommen werden. Etwa 70 bis 80 Prozent der Immunzellen des Körpers sind im Darm aktiv. Und das ist auch notwendig. Denn den Darm passieren jeden Tag zahllose Mikroorganismen, die möglicherweise schädlich für den Körper sein könnten. Dank des darmeigenen Immunsystems kann der Körper jedoch direkt und gezielt auf mögliche Bedrohungen reagieren und unsere Gesundheit schützen.


Anzeige