Der Darm: Mechanische Barriere

Veröffentlicht von: Dr. rer. nat. Geraldine Nagel (26. November 2015)

Der Darm ist nicht nur ein Verdauungsorgan, er ist auch Teil der körpereigenen Abwehr. Würde man den Darm ausstülpen und die Darmschleimhaut nach außen kehren, ergäbe sich eine Oberfläche von etwa 400 Quadratmetern – eine Fläche, die etwa doppelt so groß wie ein Tennisplatz ist.

Schützende Barriere: Die Darmschleimhaut

Die riesige Fläche der Darmschleimhaut grenzt den Körper im Inneren von der Außenwelt mit all seinen möglichen Krankheitserregern ab. Sie schützt den Körper vor Eindringlingen und kommt gleichzeitig täglich mit Schadstoffen, Fremdstoffen und Mikroorganismen wie Bakterien, Viren und Pilzen in Kontakt. Deshalb sind mehr als die Hälfte aller Immunzellen des Körpers im Darm aktiv und für die Abwehr von Krankheitserregern zuständig. Die Schleimhaut des Dickdarms wirkt dabei als mechanische Barriere gegen mögliche Krankheitserreger. Außer kleinen Molekülen wie Nährstoffen, Elektrolyten und Wasser sollte aus dem Darminneren nichts durch sie hindurch gelangen.