Der Darm: Dickdarm

Veröffentlicht von: Dr. rer. nat. Geraldine Nagel (26. November 2015)

Der Dickdarm schließt sich dem Dünndarm an und besteht wie dieser ebenfalls aus drei Abschnitten:

  • Blinddarm (Caecum), inkl. Wurmfortsatz (Appendix vermiformis)
  • Grimmdarm (Colon)
  • Mastdarm (Rektum)

Im Unterschied zum Dünndarm ist der Dickdarm etwas kürzer und nur circa 1,5 bis 1,8 Meter lang, wobei hierbei der Blinddarm durchschnittlich etwa sieben Zentimeter, der Grimmdarm circa 80 bis 100 Zentimeter und der Mastdarm etwa 15 Zentimeter ausmachen.

Der Dickdarm nimmt die unverdaulichen Nahrungsreste auf, die ihm aus dem Dünndarm zugeführt werden. Bevor die Verdauungsreste den Körper als Stuhl verlassen, entzieht der Dickdarm ihnen neben Salzen (Elektrolyten) durchschnittlich etwa 1,5 Liter Wasser und führt diese dem Körper wieder zu.

Die Dickdarm-Schleimhaut besitzt nicht so viele Falten und Ausstülpungen wie der Dünndarm. Dennoch ist auch hier die Oberfläche durch Einbuchtungen etwas vergrößert (sog. Krypten). In der Dickdarm-Schleimhaut findet man zwei spezielle Zelltypen in großer Zahl:

  • schleimbildende Becherzellen: Sie produzieren Schleim, der als Gleitmittel dient und die zunehmend eingedickten Nahrungsreste umgibt. Gleichzeitig schützt der Schleim so die Darmwand vor Verletzungen.
  • Epithelzellen mit Bürstensaum: Sie dienen dazu, Wasser aus den Nahrungsresten zu resorbieren.

In der Dickdarm-Schleimhaut liegen außerdem zahlreiche Lymphfollikel, die zum Immunsystem gehören.

Im Dickdarm findet man zahlreiche Bakterien (die sog. Darmflora). Sie helfen dabei, die unverdaulichen Nahrungsreste mithilfe von Fäulnis- (Eiweiße) und Gärungsprozessen (Kohlenhydrate) weiter zu zersetzen. Am Ende gelangen die Nahrungsreste in den etwa 15 Zentimeter langen Mastdarm, der schließlich in den Anus mündet. Über den Anus kann der Stuhl vom Körper ausgeschieden werden.

Richtung Mastdarm gelangen die Nahrungsreste durch wellenförmige Bewegungen des Dickdarms. Ist ein bestimmter Abschnitt des Mastdarms gefüllt (die sog. Ampulla recti), löst dies Stuhldrang aus. Die Ampulla recti ist ein dehnbarer Abschnitt des Dickdarms, der sozusagen als Sammelbecken für den Stuhl dient, bis dieser ausgeschieden wird.

Wenn der Stuhl den Körper verlässt, bestehen 75 Prozent aus Wasser und 25 Prozent aus festen Bestandteilen. In den festen 25 Prozent findet man: