Spirale (Intrauterinpessar, IUP): Nebenwirkungen & Komplikationen

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion

Jupiterimages/iStockphoto
Anzeige

Die Spirale (Intrauterinpessar, IUP, auch Kupferspirale genannt) kann zu verschiedenen Nebenwirkungen führen. Zu möglichen Nebenwirkungen zählen:

Schmerzen und eine verstärkte Blutung sind häufige Nebenwirkungen der Kupferspirale. Sie können aber auch ein Hinweis darauf sein, dass die Spirale nicht korrekt sitzt.

Frauen, die häufig den Sexualpartner wechseln, wird die Spirale zur Verhütung nicht empfohlen. Der Rückholfaden, der sich an der Spirale befindet, begünstigt aufsteigende Entzündungen. So ist das Risiko, dass sich eine Frau mit einer Geschlechtskrankheit anzustecken, erhöht – insbesondere bei vielen Sexualpartnern.

Bestimmte Komplikationen treten bei Frauen, die eine Spirale zur Verhütung verwenden, häufiger auf als bei Frauen ohne IUP. Hierzu zählen zum Beispiel

Beim Einlegen der Spirale kann in seltenen Fällen die Gebärmutter verletzt werden. Außerdem kann es vorkommen, dass die Spirale nicht korrekt sitzt und so Schmerzen bereitet. Selten rutscht die Spirale selbstständig aus der Gebärmutter (spontaner Abgang). Bei Frauen, die noch keine Kinder bekommen haben, wird die Spirale häufiger spontan abgestoßen.

Die Spirale ist vorwiegend für Frauen geeignet, die:

  • nicht hormonell verhüten möchten oder können,
  • einen festen Sexualpartner haben,
  • mit der Familienplanung abgeschlossen haben oder die
  • eine langjährige Verhütung suchen, ohne sich über eine regelmäßige Anwendung Gedanken zu machen.

Schwanger trotz Spirale?

Kein Verhütungsmittel ist 100-prozentig sicher. Darum ist es – wenn auch mit einer sehr geringen Wahrscheinlichkeit – möglich, dass eine Frau trotz Spirale schwanger wird. In diesem Fall sollte sie umgehend ihren Frauenarzt aufsuchen. Dieser wird kontrollieren, ob es sich um eine normale (intrauterine) Schwangerschaft handelt oder um eine Eileiterschwangerschaft – denn das Risiko für eine Eileiterschwangerschaft ist bei einer Spirale erhöht.

Handelt es sich um eine normale Schwangerschaft, sollte der Arzt die Spirale umgehend entfernen. Ein Schwangerschaftsabbruch ist dann nicht zwingend notwendig. Verbleibt die Spirale während der Schwangerschaft in der Gebärmutter, kann dies zu Infektionen bei Mutter und Kind führen.

Wird die Spirale erst während einer Schwangerschaft gezogen, erhöht dies das Risiko für eine Fehlgeburt. Verbleibt die Spirale jedoch in der Gebärmutter, ist die Wahrscheinlichkeit für eine Fehlgeburt noch höher.

Anzeige