Pille danach: Nebenwirkungen

Veröffentlicht von: Till von Bracht

iStock
Anzeige

Sowohl bei der "klassischen" (Wirkstoff: Levonorgestrel) als auch bei der "neuen" Pille danach (Wirkstoff: Ulipristal) sind einige – wenn auch nicht schwerwiegende – Nebenwirkungen möglich. In den meisten Fällen treten

auf. Normalerweise verschwinden bei der Pille danach diese Nebenwirkungen innerhalb von ein bis zwei Tagen.

In einigen Fällen kann sich auch der Zeitpunkt der erwarteten Monatsblutung um ein paar Tage nach vorn oder nach hinten verschieben. Auch Zwischen- oder Schmierblutungen sowie Brustspannen, Schwindel und Erbrechen sind möglich.

Treten nach der Einnahme der Pille danach sehr starke Nebenwirkungen auf (z. B. starke Kopfschmerzen), sollten Sie einen Arzt aufsuchen.

Prinzipiell gilt: Je früher Sie die Pille danach einnehmen, desto wahrscheinlicher wirkt sie auch. Bestimmte Arzneimittel können die Wirksamkeit der Pille danach jedoch verringern oder gar aufheben. Dazu zählen:

Anzeige