Die Pille: Die Menstruation verschieben

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion

Jupiterimages/Stockbyte
Anzeige

Ob es der lang ersehnte Urlaub ist, die stressige Prüfung oder ein sportlicher Wettkampf – für jede Frau gibt es ganz individuelle Situationen, in denen sie die Regelblutung als störend empfindet. In diesen Fällen kann die Pille den voraussichtlichen Zeitpunkt der Menstruation entweder vorverlegen oder hinauszögern.

Wie genau dies geschieht, richtet sich nach der Art der Pille. Am besten eignen sich sogenannte Einphasenpräparate für das Verschieben – sie enthalten über den gesamten Zeitraum der Einnahme eine feste Kombination von Hormonen (Östrogen und Gestagen).

Grundsätzlich gilt aber: Haben Sie den Wunsch, Ihre Regelblutung zu verschieben, besprechen Sie bestehende Möglichkeiten immer mit Ihrem Frauenarzt, um mögliche Gegenanzeigen auszuschließen.

Regel vorverlegen

Im Allgemeinen empfiehlt es sich eher, die Menstruation hinauszuschieben anstatt sie vorzuverlegen. Bei Bedarf ist aber auch eine Vorverlegung möglich. Nehmen Sie regelmäßig die Pille, können Sie die Zeit der Pilleneinnahme verkürzen:

Werden nicht mehr als sieben Tabletten einer Zykluspackung weggelassen, ist die Sicherheit nicht beeinträchtigt.

Regel verschieben

Soll die Menstruation ganz ausfallen, wird keine Pillenpause eingelegt.

Anzeige