Chemische Verhütungsmittel (Spermizide): Wirkungsweise

Veröffentlicht von: Till von Bracht

Jupiterimages/iStockphoto
Anzeige

Die chemische Grundsubstanz besteht heute meist aus dem Wirkstoff Nonoxinol, welcher als zäher Schleim oder Schaum den Muttermund verschließt und zudem die Spermien in kurzer Zeit abtötet. Es gibt auch chemische Verhütungsmittel, die auf Säurebasis wirken. Die Spermizide enthalten in der Regel Milch- oder Zitronensäure und schränken die Beweglichkeit der Spermien ein. Da diese Wirkstoffe die Samenzellen allerdings nur behindern und nicht abtöten, gelten sie als unsicherer.

Die Wirkung chemischer Verhütungsmittel beruht darauf, dass:

Nonoxinol bewirkt, dass die Samenzelle schrumpft, sich nicht mehr richtig fortbewegen kann und schließlich abstirbt. Dieser Vorgang geschieht nach dem sogenannten Alles-oder-Nichts-Prinzip – entweder ein Spermium wird komplett getötet oder es bleibt in seinem ursprünglichen Zustand. Es kann also nicht geschehen, dass Spermien nur beschädigt werden und nach Befruchtung der Eizelle geschädigte Embryonen entstehen.

Sicherheit

Die alleinige Verwendung chemischer Verhütungsmittel ist nicht sehr sicher und daher nur in Kombination mit anderen Verhütungsmitteln empfehlenswert. Sie können die Wirksamkeit beträchtlich erhöhen, wenn Sie chemische Verhütungsmittel mit sogenannten Barrieremethoden wie etwa einem Diaphragma oder Lea Contraceptivum kombinieren.

Der Pearl-Index chemischer Verhütungsmittel beträgt 3 bis 21.

Das bedeutet, dass die alleinige Verwendung eines chemischen Verhütungsmittels mindestens bei 3, aber möglicherweise auch bei 21 von 100 Frauen pro Jahr zu einer ungewollten Schwangerschaft führt.

Bei gleichzeitiger Verwendung mit mechanischen Mitteln (Kondom, Pessar, Diaphragma) lässt sich der Pearl-Index auf etwa 1 bis 3 verringern. Hier sollte man jedoch darauf achten, dass das jeweilige Präparat das Material von Kondom, Pessar & Co nicht beschädigt.

Anzeige