Druck auf den Ohren (Ohrendruck) – was tun?

Veröffentlicht von: Dr. rer. nat. Geraldine Nagel

iStock
Anzeige

Druck auf den Ohren (Ohrendruck) kann viele Ursachen haben. In vielen Fällen treten neben dem Druckgefühl gleichzeitig weitere Ohrenbeschwerden auf.

Eine wichtige Rolle für den Ohrendruck spielt die Ohrtrompete (auch eustachische Röhre oder Tuba auditiva genannt). Sie verbindet den Nasenrachenraum mit dem Mittelohr – genauer gesagt mit der Paukenhöhle. Die Ohrtrompete dient vor allem dazu, das Mittelohr zu "belüften" und dadurch den Druck im Mittelohr an den Außendruck (also den Luftdruck im Nasenrachenraum) anzugleichen.

Außerdem kann über die Ohrtrompete Sekret aus dem Mittelohr in den Rachen abfließen. Die röhrenförmige Verbindung verläuft von der Paukenhöhle aus schräg nach vorne unten in den Nasenrachenraum. Das erleichtert zum einen das Abfließen, bietet auf diese Weise aber auch einen gewissen Schutz vor Keimen beziehungsweise vor aufsteigenden Infektionen.

Nur wenn das Mittelohr sekretfrei ist und der Druck dem Außendruck entspricht, kann das Trommelfell ungehindert schwingen und ein normales Hören ermöglichen.

Wenn der Druckausgleich über die Ohrtrompete nicht richtig funktioniert, kann sich das unangenehm anfühlen.

Die Ohrtrompete ist etwa drei bis vier Zentimeter lang. Ihre Wände sind normalerweise zusammengefallen und die Ohrtrompete deshalb der Länge nach vollständig geschlossen. Im geöffneten Zustand beträgt ihr Durchmesser etwa zwei bis drei Millimeter. Sie öffnet sich kurz, wenn man kaut, schluckt oder gähnt. Dadurch gelangt Luft in die Ohrtrompete und sorgt bei ungleichen Druckverhältnissen für einen Druckausgleich. Manchmal hört man ein knackendes oder ploppendes Geräusch, wenn sich die Ohrtrompete öffnet und der Druckausgleich erfolgt. Allein durch regelmäßiges Schlucken öffnet sich die Ohrtrompete im Schnitt einmal pro Minute.

Wenn sich die Druckverhältnisse ändern und der Außendruck im Verhältnis zum Mittelohr steigt, wird das Trommelfell durch den Unterdruck im Ohr nach innen gewölbt. Das kann sich unangenehm anfühlen oder sogar schmerzhaft sein. Betroffene empfinden dann häufig Druck auf den Ohren oder haben das Gefühl, dass etwas in den Ohren steckt und diese ausfüllt.

Je nach Ursache treten bei Druck im Ohr möglicherweise weitere Symptome auf, wie zum Beispiel:

Häufig ist der Druck auf den Ohren harmlos und tritt nur vorübergehend auf – etwa während einer Flugreise beim Starten oder Landen, beim Fahrstuhlfahren in einem Hochhaus oder wenn man mit dem Zug in einen Tunnel einfährt.

Ohrendruck kann jedoch auch im Rahmen bestimmter Erkrankungen auftreten, so etwa bei:

Bleibt der Druck auf den Ohren länger bestehen, sollte man die Ursache ärztlich abklären lassen.
Anzeige