Brennende Augen (Augenbrennen)

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion

Jupiterimages/Fuse
Anzeige

Brennende Augen sind unangenehm und können den Alltag belasten. Meist treten gleichzeitig weitere Beschwerden am Auge auf.

Mögliche Begleiterscheinungen von Augenbrennen sind zum Beispiel Symptome wie:

Brennende Augen können harmlose Ursachen haben, die (meist) von alleine wieder verschwinden. Augenbrennen ist mitunter aber auch Ausdruck verschiedener Krankheiten, die einer Behandlung bedürfen. Deshalb sollten Sie unbedingt zum Arzt gehen, wenn Sie längere Zeit unter Augenbrennen leiden und zusätzlich andere Beschwerden oder Schmerzen auftreten. Ihr Arzt kann die genauen Ursachen rausfinden und, sofern erforderlich, behandeln. Eine häufige Ursache von Augenbrennen sind zum Beispiel trockene Augen (Sicca-Syndrom) oder eine Bindehautentzündung.

Um festzustellen, welche Ursache das Augenbrennen hat, benötigt der Arzt zunächst nähere Informationen vom Betroffenen – zum Beispiel, seit wann die Augen brennen und ob er einen bestimmten Auslöser vermutet. Anschließend führt der Augenarzt je nach angenommener Ursache verschiedene Tests durch, etwa einen Sehtest oder einen Allergietest.

Welche Therapie bei Augenbrennen die richtige ist, hängt von der jeweiligen Ursache ab. Brennende Augen infolge einer bakteriellen Augeninfektion behandelt der Arzt mit Antibiotika. Entzündungen durch Viren können in der Regel nicht ursächlich therapiert werden. Eine Ausnahme ist eine Augeninfektion mit Herpesviren (Augenherpes). Zur Bekämpfung von Herpesviren stehen spezielle Wirkstoffe zur Verfügung. In anderen Fällen lindern bei Augenbrennen auch abschwellende Augentropfen mit Kortison die Beschwerden.

© iStock
Treten brennende Augen nicht nur kurzfristig auf, sollten Sie die Beschwerden ärztlich abklären lassen.
Anzeige