Element und Ordnungszahl

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion

Jupiterimages/Photos.com
Anzeige

Elemente sind Grundstoffe der Materie, welche sich durch ihre Ordnungszahl (Kernladungszahl) voneinander unterscheiden und verschiedene chemische oder biochemische Verbindungen eingehen können. Die Ordnungszahl (Symbol: Z) gibt die Anzahl der positiv geladenen Teilchen (Protonen) eines Elements bzw. Atomkerns (Nuklid) an und ist im elektrisch neutralen Element identisch mit der Anzahl der Hüllenelektronen. Dabei gehören Atomkerne, die eine gleiche Ordnungszahl aufweisen, auch zum gleichen Element. So besitzt Chlor (Cl) immer die Ordnungszahl Z = 17, Jod (J) die Ordnungszahl Z = 53 oder Sauerstoff (O) Z = 8.

Der kleinste Teil eines Elements, das Atom, besteht aus der Atomhülle und dem Atomkern. Fast jedes Element besteht aus Atomen mit verschiedenen Massenzahlen (so genannte Mischelemente). Dabei ist die Massenzahl die Summe aus Protonen und Neutronen im Kern des jeweiligen Nuklids. Man bezeichnet die Atome eines Elements mit verschiedenen Massenzahlen als Isotope. Haben alle Atome eines Elements die gleiche Massenzahl, werden diese als Reinelemente bezeichnet.

Die Elemente werden nach ihren Eigenschaften im so genannten Periodensystem der Elemente geordnet. Zur Zeit sind 118 chemische Elemente bekannt.

Das Periodensystem der Elemente
Anzeige