Kamasutra

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion

Jupiterimages/Creatas Images
Anzeige

Das Kamasutra ist ein indisches Lehrbuch der Liebeskunst und gilt als eines der großen kulturhistorischen Werke der Weltliteratur. Es wurde im dritten Jahrhundert nach Christus von einem Gelehrten namens Vatsyayana Mallanaga aus mehreren Schriften unterschiedlicher Autoren zusammengestellt. Die Meinungen über den genauen Entstehungszeitpunkt des Kamasutra gehen allerdings auseinander.

Das Kamasutra entstammt der hinduistischen Religionslehre und enthält Ratschläge und Anregungen für fast alle Bereiche von Liebe und Sexualität. Bei vielen gilt es als Standardwerk und Ursprung aller nachfolgenden Ratgeber in Sachen Erotik und Sex. Ursprünglich war der aus sieben Büchern bestehende Liebesleitfaden an junge und wohlhabende Männer gerichtet, um ihnen die Eigenschaften des perfekten Liebhabers näherzubringen.

Anhand von kunstvollen Bildern und detaillierten Anweisungen für Stellungen und Berührungen im Liebesspiel soll das Kamasutra Liebende in die Kunst der Verführung einweisen. In einer für heutige Begriffe altertümlichen und sehr poetischen Sprache lehrt es den Leser, die Sinne zu wecken und die Lust zu steigern. Aus der Lektüre des Kamasutra sollen ein kundiger Liebhaber und eine erfahrende Geliebte hervorgehen, damit jede sexuelle Begegnung zu einem erfüllenden und spirituellen Erlebnis wird.

Der Begriff Kamasutra setzt sich zusammen aus den alt-indischen Begriffen kama = Verlangen, Liebe, Sex, Genuss und sutra = Abhandlung. Oft wird Kamasutra als Verse des Verlangens übersetzt.

Historisch gesehen stammt das Kamasutra aus einer Zeit, die durch Lebenskunst, Delikatesse und Ästhetik bestimmt war. In der gesellschaftlich hochangesehenen indischen Brahmanen-Kaste nahm Erotik im Alltag von kultivierten Männern und Frauen eine große Rolle ein.

Dieser Lebensstil spiegelt sich im Kamasutra wider: Das Lehrbuch der Liebeskunst befasst sich nicht nur mit lustvollen Liebesstellungen beim sexuellen Akt, sondern beschäftigt sich auch mit Aspekten des gesellschaftlichen Lebens: Es geht darum, den richtigen Partner zu finden, die Ehe am Leben zu erhalten und wie es ist, mit einer Geliebten zu leben – oder eine Geliebte zu sein. Es behandelt außerdem Fragen des harmonischen Zusammenlebens von Mann und Frau und zum Verhältnis der Geschlechter. Im Kamasutra werden der Frau im Liebesakt die gleichen Rechte auf Leidenschaft und Genuss zugestanden wie dem Mann.

Anzeige