Impfungen auch in der Schwangerschaft möglich

Veröffentlicht von: Sandra von dem Hagen

Jupiterimages/Hemera
Anzeige

Impfungen in der Schwangerschaft – besonders in den ersten drei Monaten – sollten nur vorgenommen werden, wenn es sich nicht vermeiden lässt. Das ist beispielsweise der Fall, wenn die werdende Mutter nicht immun gegen bestimmte Infektionskrankheiten ist.

Dann muss allerdings zunächst abgewogen werden, ob eine potenzielle Erkrankung oder die Impfung selber ein größeres Risiko für das ungeborene Kind darstellt. Die einzige in der Schwangerschaft empfohlene Impfung ist die Grippeimpfung.

Ist die Schwangere immun gegen bestimmte Krankheiten, beispielsweise weil sie die Krankheit bereits hatte oder schon geimpft ist, so besteht dieser Schutz auch für das ungeborene Baby und auch später für das Neugeborene während der ersten Lebensmonate. Über diese Erkrankungen muss sich die Schwangere daher keine Sorgen machen.

Kritisch sind Krankheiten, mit denen sich die werdende Mutter während der Schwangerschaft infizieren kann und die damit auf das Kind übergehen können. Dem Risiko einer Ansteckung kann die Schwangere nicht völlig aus dem Weg gehen, sie kann es aber mindern.

Wenn in Ihrem Umfeld beispielsweise jemand an Masern, Mumps, Röteln oder Windpocken erkrankt ist, sollten Sie vom Arzt untersuchen lassen, ob Ihr Körper Antikörper gegen diese Krankheiten besitzt. Ist das nicht der Fall, muss das weitere Vorgehen abgeklärt werden. Das kann zum einen heißen, dass Sie den Kontakt zur infizierten Person meiden sollten. Ist das nicht möglich, muss abgewogen werden, ob das Infektionsrisiko oder das Impfrisiko größer für Ihr ungeborenes Kind ist. Halten Sie sich außerdem grundsätzlich von Personen fern, die an hohem Fieber leiden oder eine noch ungeklärte Erkrankung haben. Eine einfache Erkältung haben zwar die meisten Schwangeren einmal, es kann sich aber immer auch um etwas Ernsteres handeln.

Eine Impfung in der Schwangerschaft mit sogenannten Lebendimpfstoffen stellt immer ein gewisses Risiko für das ungeborene Baby dar, da die Möglichkeit besteht, dass es sich darüber mit der Krankheit infizieren kann. Außerdem kann es im Rahmen einer Impfung zu Impfreaktionen wie beispielsweise Fieber kommen, die in einer Schwangerschaft belastend für Mutter und Kind sein können.

Generell gilt daher: Nur wirklich dringende Impfungen sollten in der Schwangerschaft vorgenommen werden!

 

Anzeige