Jonas Edward Salk

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion

Getty Images
Anzeige

* 28. Oktober 1914 in New York

† 23. Juni 1995 in La Jolla (Kalifornien)

Jonas Edward Salk ist der Entdecker des Impfstoffs gegen die Kinderlähmung (Polio). Er wurde als Kind russischer Einwanderer jüdischen Glaubens am 28. Oktober in New York geboren. Seine Kindheit und Schulzeit verbrachte Salk in New York, wo er seine Schulzeit 1934 am College of the City of New York beendete. Danach begann Jonas Salk am New York University College of Medicine mit dem Medizinstudium, das er 1939 mit der Promotion zum Dr. med. (M.D.) abschloss. Anschließend arbeitete Salk einige Zeit als Assistent am Mount Sinai Hospital in New York und wechselte danach an die Universität von Michigan, wo er im Auftrag der US-Army neben anderen Forschungsarbeiten nach einem Impfstoff gegen die Grippe (Influenza) suchte.

Aufgrund seiner wissenschaftlichen Leistungen wurde Jonas Edward Salk im Jahr 1947 Direktor des Virus Research Laboratory an der Universität von Pittsburgh, wo er erfolgreich nach einem Impfstoff gegen den Erreger der Kinderlähmung forschte. 1960 gründete Jonas Salk außerdem ein unabhängiges Institut für biologische Studien.

Die im Jahr 1838 von dem Chirurgen Jacob von Heine (1800–1879) erstmals beschriebene Kinderlähmung, (Poliomyelitis, Polio) ist eine akute Viruserkrankung der grauen Rückenmarksubstanz, seltener des Gehirns. Polio betrifft vorwiegend Kinder im zweiten bis vierten Lebensjahr und verläuft tödlich oder zieht schwere Lähmungen nach sich.

1949 gelang es den US-amerikanischen Wissenschaftlern John Franklin Enders (1897–1985), Frederick Chapman Robbins (* 1916) und Thomas H. Weller (* 1915), den Poliovirus in verschiedenen Geweben zu kultivieren, wofür sie 1954 mit dem Nobelpreis für Medizin und Physiologie ausgezeichnet wurden. Diese Entdeckung machte Jonas Edward Salk bei seinen Experimenten an der Universität von Pittsburgh (Pennsylvania) weitgehend von Tierversuchen unabhängig und beschleunigte seine Forschung. Auf seiner Suche nach einem wirkungsvollen Medikament gegen Polio wurde er seit 1947 mit Forschungsgeldern der US-amerikanische Nationalstiftung "National Foundation für Infantile Paralysis" unterstützt.

Ab 1952 begann Salk mit ersten Impfversuchen. Zunächst probierte er den Impfstoff aus Krankheitserregern (Vakzine) erfolgreich an sich selbst und anschließend an seiner Familie aus. Bis 1954 wurden in den USA insgesamt 1,8 Millionen Kinder gegen Polio geimpft. Am 12. April 1955 wurde der Impfstoff durch die amerikanische Zulassungsbehörde FAD (Food and Drug Administration) zur allgemeinen Anwendung freigegeben.

Durch die systematisch durchgeführten Impfungen, unterstützt von intensiven Aufklärungs- und Werbekampagnen, wurde die noch in den 1950er Jahren so gefürchtete spinale Kinderlähmung in den hochentwickelten Ländern praktisch ausgerottet.

In späteren Jahren widmete sich Jonas Edward Salk dem Kampf gegen multiple Sklerose und Krebs sowie Behandlungsmethoden zur Bekämpfung von AIDS.

Anzeige