Andreas Roland Grüntzig

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion

iStock
Anzeige

* 25. Juni 1939 in Dresden

† 27. Oktober 1985 in den USA

Andreas Grüntzig entwickelte die sogenannte perkutane transluminale Dehnung (Dilatation) der Koronararterienstenose (perkutane transluminale Koronarangioplastie; Herzgefäß-Ballondilatation; PT[C]A) mithilfe einen dehnbaren Ballonkatheters. Nach einem Herzinfarkt wird ein derartiger Katheter zum Beispiel in die verschlossenen Kranzgefäße des Herzens geschoben. Die chirurgische Alternative zur "sanften" PTA ist eine "Bypass"-Operation, also eine herzchirurgischer Eingriff, bei dem Umgehungsgefäße, meist Teile aus den Beinvenen, für die verengten Gefäße eingenäht werden.

Die Dehnung (Dilatation) verengter Gefäße wie des Herzens, der Nieren oder der unteren Extremitäten erfolgt mithilfe verschieden geformter Katheter sowie mit unterschiedlichen Ballongrößen, die großem Druck standhalten müssen und dabei ihre Form nicht verlieren dürfen. Das von Grüntzig entwickelte Verfahren wandte dieser erstmals am 16. September 1977 an einem Menschen an. Andreas Grüntzig gilt seitdem als Pionier der interventionellen Kardiologie. PTA's wurden zum wichtigsten medizinischen Eingriff und auch in anderen Bereichen zur Dehnung von Hohlorganen angewandt. 1986 erfolgte ihre medizinische Erweiterung durch den Koronarstent.

Andreas Grüntzig flüchtete 1957 in die Bundesrepublik Deutschland und studierte ab 1958 in Heidelberg Medizin. Nach seiner Ausbildung ging er 1969 als Assistent der Angiologischen Abteilung an die Medizinische Poliklinik in Zürich, wo er bis 1980 wirkte. Als Gastarzt in Deutschland erlernte er die von dem Radiologen Charles Dotter (1920-1985) entwickelte Dilationsmethode der peripheren Arterien und modifizierte gemeinsam mit Marku Turina das Verfahren zur Ballondilatation. Nach der gelungenen Einführung seines Verfahrens ging Grüntzig 1980 nach Atlanta (Georgia) an die Emory University, wo er mit seinem Team bis zu seinem Tode mehr als 4.000 verengte Herzkranzgefäße mit der PTA erfolgreich erweiterte.

Andreas Grüntzig kam bei einem Absturz mit seinem Privatflugzeug am 27.Oktober 1985 im Alter von 46 Jahren ums Leben.

Andreas Grüntzig, 1939-1985

  • 1939: Andreas Grüntzig wird am 25. Juni in Dresden geboren
  • ab 1958: Medizinstudium in Heidelberg
  • ab 1969: Assistenzarzt im damaligen Kantonsspital Zürich
  • 1971: Vorstellung der Dotter-Methode (Wiedereröffnung von verschlossenen Arterien)
  • 1974: Die erste Ballondilatation in Zürich (Aufdehnung verengter Herzkranzgefäße)
  • ab 1980: Professor für Medizin und Radiologie an der Medizinischen Fakultät der Emory Universität in Atlanta, USA
  • 1985: Andreas Grüntzig stirbt am 27. Oktober bei einem Flugzeugabsturz
Anzeige