Georg von Békésy

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion

Anzeige

* 3. Juni 1899 in Budapest (Ungarn)
† 13. Juni 1972 in Honolulu Hawaii/USA)

Der US-amerikanische Wissenschaftler Georg von Békésy ist vor allem durch seine Forschungsarbeiten und Entdeckungen zum Unterscheidungs- und Selektionsvermögen des Ohrs bekannt.

Der Forscher ungarischer Herkunft beschäftigte sich insbesondere mit Problemen der Reizmechanismen im Ohr und schuf eine neue Hörtheorie. Mit ausgeklügelten Experimenten und Modellen erklärte er den Hörvorgang des menschlichen Ohrs. Seine Modelle der menschlichen Ohrschnecke stellen einen grundlegenden Beitrag zur Sinnesphysiologie und Ohrenheilkunde dar. Dabei beschrieb er unter anderem die Reizverteilung in der Schnecke des Innenohrs (Cochlea, "Gehörgangsschnecke"), die zum Erkennen der verschiedenen Tonhöhen und Lautstärken durch das Gehirn beiträgt; die von ihm daraus abgeleitete "Wirbeltheorie" trägt seinen Namen. 1961 erhielt von Békésy den Nobelpreis für Physiologie oder Medizin "für seine Entdeckung im physikalischen Mechanismus der Erregungen in der Schnecke des Ohres".

Georg von Békésy wurde als Sohn des Diplomaten Alexander von Békésy und seiner Frau Paula geboren. Seine Jugend und Schulzeit verbrachte er in München, Konstantinopel, Budapest und Zürich. An der Universität von Bern studierte er Chemie und anschließend an der Universität von Budapest Physik, das er hier im Jahre 1923 mit der Promotion abschloss. Anschließend arbeitete von Békésy als Assistent und Abteilungsleiter in verschiedenen in- und ausländischen Laboratorien, unter anderen auch im Zentrallaboratorium der Firma Siemens und Halske in Berlin über Fragen der Elektrophysik und Telekommunikation. Dabei entdeckte er in den 1930er Jahren den physikalischen Mechanismus des Hörens im Innenohr. Von 1939 bis 1946 war von Békésy leitender Mitarbeiter im Laboratorium der Budapester Postdirektion und zugleich auch Professor für Experimentalphysik an der Universität von Budapest. Im Jahre 1946 verließ er aus politischen Gründen seine Heimat und emigrierte über Stockholm 1947 in die USA, wo er an der Harvard University in Cambridge (Massachusetts) im Psycho-Akustischen Laboratorium eine Professur erhalten hatte. Zuletzt war von Békésy an der Universität von Hawaii tätig.

Als Gast des Karolinska Instituts in Stockholm hatte Georg von Békésy im Jahre 1947 den neuen Typ eines Audiometers zur elektroakustischen Hörprüfung entwickelt. Dieses Gerät zur Hörprüfung wird vom Betroffenen selbst bedient: Dieser steuert den Tonpegel selbst, im Gegensatz zu den bis dahin herkömmlichen Hörschwellenmessgeräten.

Von Békésy war nicht nur Träger des Nobelpreises. Er erhielt zudem mehrere Ehrendoktorwürden sowie viele Auszeichnungen und Preise, so zum Beispiel des Denker Prize in Otology (1931), die Leibnitz-Medaille der Berliner Akademie der Wissenschaften (1937), den Akademie-Preis der Budapester Akademie der Wissenschaften (1946) sowie die Gold Medals of the American Otological Society (1957) und der Acoustical Society of America (1961).

Anzeige