Richtig oder falsch? Akne-Mythen unter der Lupe

Veröffentlicht von: Wiebke Raue

Jupiterimages/iStockphoto
Anzeige

Hand aufs Herz: Wer von uns hat nicht schon einmal an einem Pickel herumgedrückt, wohlwissend, dass man das eigentlich besser nicht tun sollte. Oder ist das vielleicht gar nicht so schädlich, wie es immer heißt? Und was ist dran am Mythos, dass Hausmittel wie Zahnpasta gegen Akne helfen? Wir haben die gängigsten Akne-Mythen für Sie aufgedeckt!

Mythos 1: Akne entsteht durch mangelnde Hygiene.

Falsch! Pickel mögen zwar unhygienisch aussehen. Durch nachlässige Pflege entsteht eine Akne jedoch nicht. Akne entwickelt sich, wenn die Haut zu viel Hornsubstanz bildet (Hyperkeratose) und die Talgdrüsen gleichzeitig zu viel Talg produzieren. Bestimmte Faktoren wie etwa hormonelle Umstellungen, Medikamente oder Nikotinkonsum können diesen Prozess auslösen oder verstärken. Mangelnde Hygiene gehört aber nicht dazu.

Mythos 2: Pickel niemals selbst ausdrücken!

Richtig! Es ist zwar verlockend, sich auf diese Weise schnell eines Pickels zu entledigen, empfehlenswert ist es aber nicht. Im Gegenteil: Wer rabiat an einem Pickel herumdrückt, lässt die Haut meist noch schlimmer aussehen. Denn beim Drücken kann es passieren, dass der Talg, der sich im Pickel befindet, nicht wie geplant nach außen gelangt, sondern ins Innere gequetscht wird. Dies kann zu unschönen Entzündungen, Narben und Pigmentveränderungen führen. Das sachgemäße Ausdrücken von Pickeln sollten Sie lieber einem Profi überlassen.

Mythos 3: Zahnpasta hilft gegen Pickel und Mitesser.

Falsch! Schnell etwas Zahnpasta auf die Pickel und morgen früh sieht die Haut schon viel besser aus? Mitnichten! Zahnpasta mag zwar auf den ersten Blick nützlich erscheinen. Einige Inhaltsstoffe der Zahnpasta können die Entstehung von Mitessern aber sogar fördern und die Haut zusätzlich reizen. Zu solchen Inhaltsstoffen zählen zum Beispiel Menthol oder Fluor.

Mythos 4: Sonnenschein kann Akne lindern.

Vielleicht. Bei manchen Menschen scheint milde UV-Bestrahlung die Akne zu lindern. Mithilfe einer Phototherapie, bei der dosiertes UV-Licht auf die Akne gestrahlt wird, kann sich eine Akne kurzfristig verbessern. Dies geht aus Studien hervor. Inwieweit maßvoll dosiertes Sonnenlicht und künstliche UV-Strahlung aber wirklich gegen Akne helfen, ist noch nicht ausreichend wissenschaftlich untersucht. Fest steht: Zu lange Sonnenbäder können eine Akne sogar auslösen.

Mythos 5: Akne ist eine ansteckende Erkrankung.

Falsch! Akne ist weder eine Infektionskrankheit noch ansteckend. Die Bakterien, die die entzündeten Hautstellen hervorrufen, kommen auf jeder menschlichen Haut vor.

Mythos 6: Ursache von Akne ist eine falsche Ernährung.

Falsch! Ungesunde Ernährung allein ist an einer Akne nicht schuld. Sie kann aber möglicherweise – neben vielen anderen Faktoren – die Entstehung einer Akne begünstigen. Manche Menschen spüren eine Verbesserung des Hautbilds, wenn sie auf bestimmte Lebensmittel verzichten, etwa auf Schokolade. Bisher konnte man in Studien jedoch keinen eindeutigen Zusammenhang zwischen der Ernährung und der Entstehung / Linderung einer Akne nachweisen.

Mythos 7: Akne hat man nur in der Pubertät.

Falsch! Auch wenn in den meisten Fällen Jugendliche die Leidtragenden sind, kann Akne auch Erwachsene treffen. Eine Akne, die in der Pubertät begonnen hat, kann bis ins Erwachsenenalter noch bestehen. Und auch Erwachsene, die in ihrer Jugend nie mit Pickeln Probleme hatten, können später eine Akne entwickeln. Diese sogenannte Spätakne kann zum Beispiel durch den häufigen Gebrauch bestimmter Kosmetika, durch den Kontakt mit Substanzen wie Teer oder Erdöl, durch intensive Sonnenstrahlung oder mechanische Irritation entstehen.

Behandeln Sie eine Akne nicht auf eigene Faust, etwa indem Sie Pickel selbst ausdrücken. Eine Akne gehört in die Hände eines Hautarztes! Er kann Ihnen spezielle Produkte verschreiben, die die Beschwerden lindern!

Onmeda-Lesetipps:

Akne
Mitesser
Forum Haut und Körperpflege

Quellen:

Online-Informationen des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG): www.gesundheitsinformation.de (Abrufdatum: 4.10.2017)

Bruhn, C.: Wieder aufgeblüht. Akne im Erwachsenenalter: Formen, Behandlung, Beratung. Deutsche Apotheker Zeitung, Jg. 156, Nr. 32, pp. 3070-3075 (11.8.2016)

Aktualisiert am: 4. Oktober 2017

Anzeige