Rachenentzündung (Pharyngitis)

Veröffentlicht von: Dr. rer. nat. Geraldine Nagel

iStock
Anzeige

Eine Rachenentzündung (Pharyngitis) kann akut oder chronisch auftreten. Sie ist eine der häufigsten Erkrankungen im Hals-Nasen-Ohren-Bereich.

Eine akute Rachenentzündung (akute Pharyngitis), entsteht vor allem durch eine Infektion – meist mit Viren. Nur selten verursachen ausschließlich Bakterien die Erkrankung. Eine akute Rachenentzündung ist in der Regel sehr ansteckend. Oft sind neben der Rachenschleimhaut gleichzeitig auch die Schleimhäute von Nase und Kehlkopf entzündet.

Eine chronische Rachenentzündung (chronische Pharyngitis) entsteht häufig, wenn die Schleimhaut im Rachenbereich über längere Zeit gereizt wird. Mögliche Auslöser sind zum Beispiel:

Eine chronische Rachenentzündung ist nicht ansteckend.

Je nach Ursache und Verlaufsform unterscheiden sich die mit der Rachenentzündung einhergehenden Symptome:

Unabhängig davon, ob es sich um eine akute oder chronische Rachenentzündung handelt, sind die Aussichten auf Besserung bei richtiger Behandlung gut.

Um einer Rachenentzündung so weit wie möglich vorzubeugen, sind indirekt alle Maßnahmen geeignet, mit denen man die Abwehrkräfte stärken kann, also etwa eine gesunde Lebensweise mit ausgewogener Ernährung und ausreichend Bewegung. Auch der Verzicht aufs Rauchen und ein geringer Alkoholkonsum sowie eine ausreichend hohe Luftfeuchtigkeit und ausreichendes Trinken sind zur Vorbeugung einer Pharyngitis empfehlenswert.

Anzeige